Arbeit oder Ehrenamt

Drei von vier Senioren sind noch aktiv

Endlich in Rente, einfach nichts mehr machen? Davon halten viele Ältere nichts, wie eine Studie zeigt. Denn die Arbeit ist zwar vorbei – zu tun gibt es aber noch genug.

Eine ältere Frau hilft bei Hausaufgaben
Hausaufgaben-Hilfe statt Ruhestand: Für viele Ältere ist das Rentenalter keine Zeit zum Faulenzen.
Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn). Von wegen Ruhestand: Mehr als drei Viertel der Menschen (77 Prozent) sind auch im Renten- oder Pensionsalter weiter in der Gesellschaft aktiv. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative Herzklappe hervor.

Gut 500 Senioren jenseits der 65 nahmen daran teil. Erwerbstätig im klassischen Sinne sind nur noch sechs Prozent der Aktiven, die meisten engagieren sich ehrenamtlich: Fast jeder Fünfte (18 Prozent) kümmert sich zum Beispiel um andere Ältere, 15 Prozent machen Lokal- oder Kommunalpolitik, 14 Prozent sind in einem Sportverein aktiv. Hinzu kommen andere Aktivitäten, von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (12 Prozent) bis zur Unterstützung von Geflüchteten (6 Prozent).

Gesellschaftliches Engagement ist dabei keine Frage des Geschlechts, wie die Studie zeigt: Männern und Frauen sind demnach in etwa gleichermaßen aktiv.