Archivierter Artikel vom 01.01.2020, 04:50 Uhr

Bewusst in jedem Moment

Achtsamkeit ist wie ein Muskel

Im zunehmend stressigen Alltag fällt es vielen Menschen schwer, Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse zu nehmen. Achtsamkeit soll dem vorbeugen. Doch was ist das eigentlich genau?

Lesezeit: 3 Minuten
Atemübung
Langsam Luft holen: Atemübungen wie diese sind typisch für ein Achtsamkeitstraining.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn). Ein Meeting jagt das nächste, das Handy klingelt unentwegt, am Abend noch ein schneller Blick in die Mails: Im Alltag stehen viele Menschen permanent unter Stress. Achtsamkeit gilt da als Patentrezept. Doch ist das nur ein Modewort – und was steckt eigentlich dahinter?

Mathias Gugel
Interessierte können Achtsamkeit in mehrwöchigen Kursen erlernen – hier zum Beispiel bei Trainer Mathias Gugel.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Achtsamkeitstrainer Mathias Gugel sagt: Ein achtsamer Umgang mit sich selbst kann Symptome und Beschwerden bei Stress lindern – er will allerdings auch gelernt sein. Ein Gespräch über bewusstes Duschen, ständige Smartphone-Ablenkungen und Zähneputzen für den Geist.

Mathias Gugel
Mathias Gugel ist Diplom-Pädagoge und Achtsamkeitstrainer in Berlin.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Was ist Achtsamkeit?

Entspannte Sitzhaltung
Für mehr Aufmerksamkeit: Das ist die typische Sitzhaltung bei einem Achtsamkeitstraining.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Mathias Gugel: Achtsamkeit ist eine offene und nicht wertende Haltung im Leben von Moment zu Moment. Indem ich achtsam bin, kriege ich klarer mit, was in mir und in meiner Umwelt vor sich geht ohne diese Erfahrungen, auch die unangenehmen, sofort zu bewerten. So kann ich lernen, besser mit Stress und anderen Belastungen zurecht zu kommen und bewusste Entscheidungen zu treffen. Ohne in gewohnte Muster zu verfallen, die Stress verursachen können.

Gehmeditation
Schritt für Schritt: Eine Gehmeditation ist ein möglicher Weg, Achtsamkeit zu erlernen.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Warum hört man derzeit besonders viel über Achtsamkeit?

Mathias Gugel
Mathias Gugel ist Diplom-Pädagoge und Achtsamkeitstrainer in Berlin.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Gugel: Achtsamkeit ist tatsächlich ein Trendthema. In meine Kurse kommen sowohl Studenten als auch Senioren. Sie alle verspüren einen gewissen Leidensdruck und wollen etwas in ihrem Leben ändern. Diese Nachfrage nach Achtsamkeit sehe ich als einen Gegentrend zu Entwicklungen wie der Arbeitsverdichtung oder der Reiz und Informationsüberflutung, die viele erleben.

Konzentrationsübung
Beim Achtsamkeitstraining werden Konzentrationsübungen durchgeführt.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Die Übung der Achtsamkeit kann uns helfen, Gelassenheit und innere Ruhe zu entwickeln in einer Welt, die von vielen als beschleunigt und unsicher erlebt wird. Allein durch das Smartphone haben wir die Möglichkeit, uns permanent abzulenken. Das machen wir ja auch. Wenn man drei Minuten auf die Bahn warten muss, kommt automatisch der Griff nach dem Smartphone.

Achtsamkeitstraining
Sich selbst spüren: Zu einem Achtsamkeitstraining gehören auch konkrete Übungen wie diese.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Diese Zerstreuung hat Auswirkungen auf Geist, Gehirn und Wohlbefinden. Wir merken, dass uns das nicht dauerhaft glücklich macht.

Schneidersitz
Im Schneidersitz und im Moment: Konzentrationsübungen wie diese sind typisch für ein Achtsamkeitstraining.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Wie kann Achtsamkeit dem entgegenwirken?

Gugel: Durch Achtsamkeit lernen wir, dass wir unsere Gewohnheitsmuster bewusst wahrnehmen und verändern können. Wir erkennen, wie wir gestrickt sind und entwickeln daraus die Freiheit zu einer bewussten Wahl von Moment zu Moment. Von den kleinen lebensnahen Dingen wie der Frage: Brauche ich eine kurze Pause? Bis hin zu den großen Fragen des Lebens wie: Welche Werte vertrete ich eigentlich und von welchen Leuten möchte ich umgeben sein?

Allerdings geht das nicht von heute auf morgen. Es muss für eine Weile, circa acht bis zwölf Wochen, geübt werden. Ohne diese Übung bleiben wir in unserer alten Erfahrung und wiederholen sie immer wieder von Neuem. Das liegt einfach an der Beschaffenheit unseres Gehirns. Es ist veränderbar, braucht aber Zeit für den Umbau, also einen Lernprozess.

Wie kann man Achtsamkeit üben?

Zum einen mit angeleiteten Achtsamkeitsübungen wie der Atem- oder Gehmeditation, für die man sich bewusst eine gewissen Zeit am Tag einräumt – quasi wie Zähneputzen für den Geist. Zum anderen, in dem man kleine Achtsamkeitsübungen konsequent in den Alltag einbaut, so dass sie zur Gewohnheit werden.

Eine super Übung kann zum Beispiel das Duschen sein. Also eine Tätigkeit, die wir oft nebenher erledigen während wir Gedanken oder den Tagesplan durchgehen. Wenn wir uns darauf konzentrieren, das warme Wasser zu spüren und den Duft von Seife und Shampoo zu riechen, wird duschen zur sinnlichen Erfahrung und damit zu einer Übung in Achtsamkeit.

Auch wenn unsere Konzentration anfangs vielleicht schon nach wenigen Sekunden abschweift und unsere Gedanken woanders hinwandern – sobald wir das gedankliche Abdriften bemerken, ist es ein Moment der Achtsamkeit. Im nächsten Schritt lenken wir unsere Aufmerksamkeit freundlich und gezielt auf die sinnliche Erfahrung zurück. So können wir Achtsamkeit trainieren wie einen Muskel.

Zur Person: Mathias Gugel ist Diplom-Pädagoge, Achtsamkeitstrainer in Berlin und Mitglied des Fachverbands MBSR-MBCT.

Webseite Achtsamkeitstrainer Mathias Gugel