Knackiger Brotbelag

Rohe Pastinaken-Scheiben als Ergänzung

Pastinaken sind mit der Möhre verwandt, haben aber mehr eine nussige Note. In der kalten Jahreszeit landen sie häufig in Eintöpfen oder Suppen – doch man kann sie auch anders zubereiten.

Ein Hobbykoch schneidet Gemüse
Dünn geschnitten kann man Pastinaken genauso wie Möhren roh verzehren – und zum Beispiel auf ein Wurstbrot legen.
Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn). Viele kennen sie als Suppengemüse, als Zutat in Eintöpfen oder als warme Beilage: Doch Pastinaken muss man nicht unbedingt immer kochen. Man kann das Gemüse auch roh verzehren. Darauf macht der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn aufmerksam.

In dünne Scheiben geschnitten, passt die weiße Wurzel etwa sehr gut zum Käse- oder Wurstbrot. Mit ihrem unverkennbaren, etwas nussigen Geschmack ist die Pastinake eine knackige Ergänzung.

Pastinaken halten sich gekühlt mehrere Tage lang. Am besten werden sie in einen Folienbeutel gewickelt, damit die Wurzel nicht austrocknet. Das Gemüse ist gut verträglich und wird deshalb auch häufig als Babybrei zubereitet. Zudem ist sie gesund – da etwa Kalium, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Vitamine in ihr stecken.