Archivierter Artikel vom 25.12.2019, 04:15 Uhr

Kugelig bis länglich

Kakis mit oder ohne Schale essen?

Süß, saftiges Fruchtfleisch, wenig Säure: Die Kaki hat im Herbst und Winter Hauptsaison. Beim Einkauf kann sich ein Blick auf die Sorte lohnen.

Aufgeschnittene Kaki
Kakis schmecken pur – genauso aber im Müsli, in der Konfitüre oder etwa als Chutney.
Foto: dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn). Ob man Kakis mit oder ohne Schale essen sollte, hängt von der Sorte ab. Das erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Die aus Italien stammende Sorte Kaki Tipo sollten Verbraucher laut BZfE am besten wie eine Kiwi essen: Also in zwei Hälften teilen und aus der Schale löffeln.

Genießbar sei sie nur im komplett reifen Zustand, wenn die rotorange Frucht wie eine Tomate unter sanftem Druck nachgibt.

Meistens finden Verbraucher im Supermarkt aber Kakis der Sorte Rojo Brillante. Anders als die kugelige Sorte Kaki Tipo ist sie eher länglich-konisch geformt. Sie kommt häufig aus Spanien nach Deutschland in die Regale. Hier gilt: Einfach hineinbeißen, wie bei einem Apfel, selbst im festen Zustand. Davor sollten Verbraucher das Obst waschen.

BzfE mit Infos zur Kaki