Archivierter Artikel vom 13.06.2017, 04:40 Uhr

Küchen-Tipp

Estragon-Essig selber machen

Der Estragon eignet sich zum Würzen vieler Speisen. Bereits eine kleine Menge kann einem Gericht den markanten Geschmack verleihen. Die Kräuter lassen sich leicht in Form eines Öls verarbeiten und beispielsweise zum Salat verzehren.

Verfeinert viele Speisen
Vorzüglich macht sich der Estragon zu Fleisch und Fisch, verfeinert aber auch Öl für Salat-Dressings. Bild: Wolfgang Kluge/Zentralbild/dpa
Foto: Wolfgang Kluge

Bonn (dpa/tmn). Estragon gibt Fisch, Huhn und Gemüse ein besonderes Aroma. Da es sehr intensiv schmeckt, sollte das Kraut vorsichtig dosiert werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gewürzen darf Estragon ruhig länger mitkochen. Durch das Garen geht zwar der Geruch, aber nicht der Geschmack verloren, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Wer es etwa ungewöhnlicher mag, kann mit Estragon auch Essig verfeinern. Dafür gibt man die frisch geschnittenen Blätter in verdünnten Essig und seiht in nach zwei Monaten Ziehzeit ab. Dann füllt man ihn in Flaschen. Der Essig passt gut ins Salatdressing oder verfeinert Soßen.