40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Finanzen & Beruf
  • » Beruf & Bildung
  • » Viele Bauarbeiter werden erwerbsunfähig
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Viele Bauarbeiter werden erwerbsunfähig

    Erwerbsunfähigkeit gibt es in der Baubranche überdurchschnittlich oft. In den Bauberufen bleibt nicht einmal jeder dritte Arbeitnehmer zwischen 55 und 65 Jahren im Job.

    Ein Viertel der Arbeitskräfte müsse den Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. In einigen Berufen sei diese Zahl sogar noch deutlich höher, wie die Berufsgenossenschaft (BG) Bau mitteilt. So gingen zum Beispiel 48 Prozent der Dachdecker und 46 Prozent der Gerüstbauer vorzeitig wegen Erwerbsunfähigkeit in Rente.

    Im Lauf des Arbeitslebens nehmen nach den Daten des Arbeitsmedizinischen Dienstes (AMD) insbesondere Muskel- und Skeletterkrankungen, Herz- und Kreislaufprobleme sowie Erkrankungen der Atemwege zu. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz gewinnt nach Einschätzung der BG Bau deshalb zunehmend an Bedeutung. Im Interesse der Arbeitgeber sei er schon deshalb, weil die Baubranche aufgrund der Bevölkerungsentwicklung wachsende Schwierigkeiten hat, Nachwuchs zu finden.

    Zur Prävention tragen auch ergonomische Arbeitsmittel bei. Dazu gehören vibrationsgedämpfte Abbruchhammer genauso wie Arbeitsplatzmatten, die gegen Wärme und Kälte isolieren oder Fahrersitze für Baumaschinen, die die körperliche Belastung durch Schwingungen verringern. Zu schweren Unfällen oder Berufskrankheiten kommt es den Angaben zufolge häufig beim Einsatz von Bau-Chemikalien.

    Ein Grund dafür ist, dass Warnhinweise nicht verstanden werden - insbesondere von Mitarbeitern, die nicht Deutsch als Muttersprache haben. In der Baubranche gibt es der BG zufolge traditionell einen hohen Anteil ausländischer Mitarbeiter. Eine Möglichkeit, solche Risiken zu verringern, sind übersetzte Betriebsanweisungen mit Informationen zum Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen. Es gibt sie von der BG Bau in 15 Sprachen.

    Übersetzte Betriebsanweisungen: dpaq.de/Betriebsanweisungen

    /serviceline/beruf_bildung/
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Andreas Egenolf

    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    9°C - 15°C
    Freitag

    7°C - 14°C
    Samstag

    3°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!