40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Umfrage: Frauen setzen als Chefs andere Prioritäten

dpa

Sind Frauen die besseren Chefs? Diese Frage kann eine Umfrage bei Unternehmerinnen nicht beantworten. In jedem Fall führen sie anders, meinen Managerinnen.

Verband Deutscher Unternehmerinnen
VdU-Geschäftsführerin Carlotta Köster-Brons (l-r), VdU-Präsidentin Stephanie Bschorr und Martina Eich-Ehren, Managing Direktorin der Deutschen Bank, am Rande einer Pressekonferenz in Berlin.
Foto: Tim – DPA

Frauen setzen an der Spitze von Unternehmen einer Umfrage zufolge andere Prioritäten als Männer. Weibliche Chefs nähmen Kundenbindung wichtiger und setzten eher auf Weiterbildungen statt auf Dienstwagen oder Boni. Das ist das Ergebnis einer am Montag (8. April) in Berlin vorgestellten Befragung des Verbands deutscher Unternehmerinnen (VdU). Groß seien die Differenzen in der Unternehmensführung aber nicht, betonte VdU-Präsidentin Stephanie Bschorr. «Es sind die Nuancen, die den kleinen, aber wesentlichen Unterschied ausmachen.»

Der Verband ließ rund 440 seiner Mitglieder sowie anonym 200 Führungsspitzen aus dem Mittelstand – darunter Männer und Frauen – befragen. Die Unternehmerinnen hätten sich dabei deutlich mehr als die Vergleichsgruppe als Dienstleister gesehen, sagte VdU-Geschäftsführerin Carlotta Köster-Brons. Aus persönlichen Erfahrungen wüssten sie, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eher an ein Unternehmen binde als Bonuszahlungen.

Bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage waren die Chefinnen deutlich optimistischer als die Vergleichsgruppe: Die Hälfte der Unternehmerinnen war überzeugt, dass sich die Lage in ihrem Unternehmen positiv entwickelt. Im übrigen Mittelstand antworteten so nur 35 Prozent.

Von der Politik erwarten sowohl Unternehmerinnen wie Unternehmer der Umfrage zufolge stärkere Investitionen ins Bildungssystem. Während den Frauen der Ausbau der Kinderbetreuung mit am wichtigsten war, forderte die Vergleichsgruppe eher die Konsolidierung des Bundeshaushalts und eine Senkung der Lohnnebenkosten. Das Thema Frauenquote werde in den Unternehmen oft gemieden, sagte Köster-Brons. Am 18. April entscheidet der Bundestag über eine gesetzliche Regelung. Der VdU fordert eine Frauenquote von 40 Prozent für Aufsichtsgremien bis 2018.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!