40.000
Aus unserem Archiv
Karlsruhe

Tricks für heiße Tage am Arbeitsplatz

dpa/tmn

Auch am Arbeitsplatz sollte bei der derzeitigen Hitze deutlich mehr getrunken werden als sonst. «Mindestens zwei Liter am Tag», empfiehlt der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) in Karlsruhe.

Ein im Büro arbeitender Mensch brauche einen halben bis eineinhalb Liter mehr pro Tag, wenn die Temperatur um fünf Grad steigt. Vor allem Wasser, Saftschorlen oder und Früchtetees seien zu empfehlen. Dagegen sind bei Hitze süße Getränke oder Kaffee besser tabu.

Wichtig ist auch, dass es am Arbeitsplatz nicht zu warm wird – sonst lassen Konzentration und Leistungsfähigkeit nach. Die Raumtemperatur sollte möglichst nicht höher als 26 Grad Celsius sein. Kühle Luft kommt in die Räume, wenn morgens gleich gelüftet wird. Abhilfe gegen Hitze schafft auch eine Klimaanlage. Allerdings sollte der Unterschied zur Außentemperatur nicht zu groß sein, empfiehlt der VDBW. Sonst droht schnell eine Erkältung. Während des Tages werden die Fenster am besten auf der Sonnenseite mit Vorhängen oder Jalousien abgedunkelt.

Hitze lässt sich am besten in leichter Kleidung aus Baumwolle oder Leinen aushalten – und ohne Krawatte. Wer im Freien arbeiten muss, sollte vor allem den Kopf vor der Sonne schützen und starke körperliche Belastungen meiden, empfiehlt der Betriebsärzteverband. Typische Hitzebeschwerden sind Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, Schwindel und Ermüdung. Vor allem Beschäftigte mit Herz- Kreislauferkrankungen sollten sich vom Betriebsarzt beraten lassen.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!