40.000
Aus unserem Archiv
Dortmund

Teilzeitarbeit ist Frauensache

dpa/tmn

Teilzeitjobs sind Frauensache: Knapp die Hälfte (47,2 Prozent) der berufstätigen Frauen in Deutschland arbeitet in Teilzeit. Bei Müttern mit einem Kind unter 18 Jahren sind es sogar fast zwei Drittel (65,5 Prozent).

Das geht aus dem Bericht «Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2008» der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund hervor. Für Männer ist ein Teilzeitjob dagegen eher exotisch: Lediglich 8,3 Prozent von ihnen gingen einer solchen Beschäftigung nach. Hatten sie minderjährige Kinder, lag der Anteil sogar bei nur 5,5 Prozent.

Auch die Gründe für die Teilzeitarbeit unterscheiden sich deutlich. 73,4 Prozent der Frauen wählten aufgrund familiärer oder persönlicher Verpflichtungen die reduzierte Beschäftigungsform. Wenn Männer in Teilzeit arbeiten, hat das vor allem betriebliche Gründe (18,8 Prozent), oder sie machen neben der Arbeit eine Aus- oder Fortbildung (11,3 Prozent). Familiäre Gründe nannten nur 11 Prozent.

Viele Frauen, die in Teilzeit arbeiten, fühlen sich offensichtlich vom Informationsfluss abgehängt. 71,2 Prozent erklärten, es belaste sie, nicht rechtzeitig über Entscheidungen, Veränderungen oder Pläne für die Zukunft informiert zu werden. 81 Prozent klagten, sie litten darunter, nicht alle Informationen für ihre Tätigkeit zu haben. Knapp jede zweite Teilzeitbeschäftigte (43,9 Prozent) beklagte eine schlechte Zusammenarbeit mit ihren Kollegen. Und fast genauso viele (41,4 Prozent) belastete eine fehlende Unterstützung durch den direkten Vorgesetzten.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

17°C - 28°C
Donnerstag

17°C - 31°C
Freitag

14°C - 27°C
Samstag

15°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!