40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

«Stille Stunde» im Büro erhöht Leistungsfähigkeit

dpa/tmn

Gerade einen Gedanke gefasst, dann klingelt das Telefon und schon ist man wieder raus: Unterbrechungen stören den Arbeitsfluss und machen schwierige Aufgaben noch schwerer. Eine «stille Stunde» kann das ändern.

Handy aus in der «stillen Stunde»
Kein Telefon, kein Handy, keine E-Mails: Eine «stille Stunde» im Job schafft Raum für konzentriertes Arbeiten.
Foto: Arne Dedert – DPA

Berufstätige können ihre Leistungsfähigkeit erhöhen, wenn sie sich jeden Tag eine «stille Stunde» nehmen. In dieser Zeit sind Beschäftigte idealerweise nicht zu erreichen und widmen sich ungestört ihren Aufgaben, so der Prof. Cornelius König von der Universität Saarbrücken. Die «stille Stunde» kann vor allem für Arbeiten nützlich sein, die kompliziert sind – und mit der Beschäftigte sonst nur langsam vorankommen, erklärt der Arbeitspsychologe in der Zeitschrift «Forschung und Lehre» (Ausgabe 11/2013).

Zufällig ergibt sich eine «stille Stunde» im Berufsalltag allerdings fast nie. König rät deshalb, sie als festen Termin in den Kalender einzutragen. Damit die Umsetzung in der Praxis klappt, sollten außerdem die Kollegen informiert werden. Ist jemand ohne Ankündigung für eine Stunde gar nicht zu erreichen, wirke das leicht unhöflich.

Nicht in jedem Job wird es allerdings möglich sein, täglich eine «stille Stunde» zu nehmen. In diesen Fällen ist es vielleicht eine Alternative, einmal pro Woche einen Vormittag lang für andere unerreichbar zu sein, regt König an.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!