40.000
Aus unserem Archiv

Schummlern droht im Studium der Rauswurf

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Abschreiben in Hausarbeiten kann sich bitter rächen – Schummlern droht im Studium der Rauswurf. Das kann Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nicht mehr drohen. Er muss sich derzeit gegen Plagiatsvorwürfe wehren.

Einheitlich geregelt ist es zwar nicht, was mit Studenten passiert, die in Hausarbeiten von anderen abkupfern. Einige Landeshochschulgesetze sähen inzwischen aber vor, dass Studenten in solchen Fällen exmatrikuliert werden können, erklärte Prof. Roland Schimmel von der Fachhochschule Frankfurt am Main. «Was deswegen so folgenschwer ist, weil dann keine Universität in Deutschland den Studenten in denselben Studiengang wieder aufnimmt.» Die Studienkarriere sei in dem Fach also vorbei.

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) muss sich gegen Vorwürfe wehren, in seiner Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. Er soll an mehreren Stellen fremde Textpassagen ohne Quellenangabe verwendet haben. Guttenberg hat den Plagiatsvorwurf am Mittwoch zurückgewiesen.

Oft regelten die Prüfungsordnungen, dass ein Student als endgültig durchgefallen gilt, der in seiner Arbeit abgeschrieben hat, sagte Schimmel. Das komme einem Rauswurf gleich, wenn es eine Pflichtprüfung ist, erläuterte der Jurist. Vielfach drohe die Exmatrikulation aber erst, wenn Studenten ein zweites Mal beim Schummeln erwischt werden. Abschreiber kämen dann zunächst auf eine «schwarze Liste».

«Jugendsünden» im Studium können daher böse Folgen haben: Hat jemand in seiner ersten Hausarbeit abgeschrieben und wird dann in der Bachelorarbeit wieder erwischt, werde der Abschluss nach dieser Regel für nicht bestanden erklärt, sagte Schimmel. Die Folge: «Am Ende eines achtsemestrigen Studiums hast Du alles für die Katz gemacht.»

Das Problem von Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten ist nach Einschätzung von Schimmel gewachsen. So gebe es seiner Erfahrung nach heute unter Studenten einen höheren Anteil als früher, der in Hausarbeiten abschreibt. Ein Grund dafür seien die moderne Technik: «Es wird natürlich durch diese gigantische Fundgrube Internet auch leichter», sagte Schimmel.

Heute setzten sich manche Studenten erst einmal an den Rechner und durchsuchten Google, Wikipedia oder Online-Datenbanken mit Diplomarbeiten, um sich Arbeit zu ersparen. «Nicht wenige fragen zuerst das Internet und gehen erst danach in die Bibliothek.» Das sei vor 20 Jahren noch nicht möglich gewesen.

Prof. Roland Schimmel zu Plagiaten (pdf)

So zitiert man richtig

Das müssen Studenten laut Prof. Schimmel beim Zitieren beachten:

Literaturangaben: Wörtliche Zitate aus anderen Werken werden immer in Anführungszeichen gesetzt. Der Urheber müsse mit Namen und der Fundstelle gekennzeichnet werden. Dafür gibt es zwei Wege: Nach der amerikanischen Zitierweise stehen die Angaben in Klammern im Text. Oder man gibt eine Fußnote an. «Und das, was in der Fußnote in Kurzform kommt, steht dann in ausführlicher Form im Literaturverzeichnis», erläuterte Schimmel.

Internetquellen: Beim Zitieren aus dem Internet gelten einige Sonderregeln. Da es ein flüchtiges Medium ist, können Studenten nicht sicher sein, dass ihre Quelle auch nach Abgabe der Arbeit abrufbar ist. Sie müssen daher bei Zitaten aus dem Netz immer die Fundstelle und den Zeitpunkt des Seitenaufrufs angeben, erklärte Schimmel. Außerdem sollten sie die Seite speichern und dem Prüfer ausgedruckt oder auf CD mit einreichen. Generell sollte nur aus dem Internet zitiert werden, wenn es keine gedruckte Quelle gibt. «Da sind viele Studenten faul und denken sich: Warum soll ich denn noch in die Bibliothek gehen und mir das aus einem Buch heraussuchen, wenn ich eine Quelle im Internet gefunden habe?» Das sei aber ein Denkfehler.

Inhaltliche Verweise: Nicht nur wörtliches Abschreiben ist tabu – auch Ideenklau kommt nicht gut an. Studenten müssten daher auch dann eine Quelle angeben, «wenn sie sinngemäß zitieren oder auch nur auf einen Gedanken Bezug nehmen», sagte Schimmel. Kommt in einem Text zum Beispiel der Begriff der Moderne vor, sollten Studenten angeben, worauf dieser Begriff zurückgeht.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

17°C - 29°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

11°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!