40.000
Aus unserem Archiv
Rostock

Po-Grabschern droht fristlose Kündigung

dpa/tmn

Arbeitnehmer müssen mit einer fristlosen Kündigung rechnen, wenn sie Kollegen sexuell belästigen. Arbeitgeber sind verpflichtet, die Mitarbeiter vor solchen Übergriffen zu schützen.

Belästigung am Arbeitsplatz
Wer Mitarbeiterinnen unsittlich berührt, muss mit der Kündigung rechnen.
Foto: Jens Schierenbeck – DPA

Bleibt der Arbeitgeber trotz erwiesener sexueller Belästigung untätig, verletze er seine Fürsorgepflicht. Unter Umständen mache er sich sogar schadensersatzpflichtig. Darauf weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin. Er beruft sich dabei auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern (Az.: 5 Sa 324/11).

In dem Fall hatte ein Tiefkühlpizzahersteller einem Vorarbeiter gekündigt. Er hatte eine Mitarbeiterin in mindestens zwei Fällen unsittlich berührt, das eine Mal davon am Po. Daraufhin kündigte ihm die Unternehmensleitung fristlos. Zu Recht, urteilten die Richter. Dem Arbeitgeber sei es nicht zuzumuten, mit dem Mann länger zusammenzuarbeiten. Außerdem legten die Art und das Ausmaß der sexuellen Belästigung den Schluss nahe, dass in Zukunft mit ähnlichen Fehltritten des Vorarbeiters zu rechnen sei.

Infos zum Arbeitsrecht vom DIHK

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

16°C - 31°C
Mittwoch

15°C - 30°C
Donnerstag

17°C - 29°C
Freitag

10°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wahlalter absenken

Sollte das Wahlalter auf 16 Jahre abgesenkt werden?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!