40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Perfektionismus schadet im Beruf

dpa/tmn

Berufstätige sollten nicht versuchen, ständig perfekt im Job zu sein. Das rät der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Denn übertriebener Perfektionismus schade im Beruf nur.

So koste es Mitarbeiter überdurchschnittlich viel Zeit und Energie, wenn sie sich bei allen Aufgaben um jedes kleinste Detail kümmern. Außerdem überforderten sich Mitarbeiter selbst, wenn sie jederzeit perfekte Ergebnisse von sich erwarten, teilt der Verlag mit.

Berufstätige sollten außerdem versuchen, die Angst vor Fehlern abzulegen, rät der Verlag. Denn sie setzten sich unnötig unter Druck, wenn sie immer alles richtig machen wollen. Das hemmt Mitarbeiter und behindert sie bei der Arbeit. Denn wer sich aus Angst vor Fehlern im Beruf lieber zurückhält, um sich nicht zu blamieren, verpasse schnell so manche Chance. Spricht jemand beispielsweise nicht so gut Englisch und wendet sich deshalb immer an deutschsprachige Geschäftspartner, entgingen ihm viele wichtige Kontakte.

/serviceline/beruf_bildung/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!