40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Finanzen & Beruf
  • » Beruf & Bildung
  • » Jüngere gehen aus Angst oft krank zur Arbeit
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Jüngere gehen aus Angst oft krank zur Arbeit

    Viele junge Beschäftigte gehen aus Angst um ihren Job auch krank zur Arbeit. «Wenn der Druck höher wird, nimmt der Präsentismus zu», erläutert René Rudolf vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin.

    «Da denken viele: Ich darf nicht jetzt fehlen, wenn ich meinen Job behalten will», sagte der Bundesjugendsekretär. Laut einer am Dienstag (15.12.) vorstellten DGB-Studie sagen vier von zehn (79 Prozent) Beschäftigten unter 30 Jahren, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen sind. Jeder Dritte (35) ist sogar gegen ärztlichen Rat im Betrieb erschienen. Und fast die Hälfte (46 Prozent) hat sich Medikamente verschreiben lassen, um fit für den Job zu sein.

    Einen Gefallen tun sich Beschäftigte damit nicht, warnte Rudolf. «Wenn ich Medikamente nehme, kann das zum Beispiel das Risiko eines Arbeitsunfalls erhöhen.» Auch sei es keineswegs effizient, sich auf Kosten seiner Gesundheit für den Job aufzureiben. Denn wer dann im Job nicht die volle Leistungen bringen kann und Fehler macht, steht hinterher womöglich sogar eher auf der Abschussliste als andere, die krank zu Hause bleiben.

    Schon jetzt schinden sich junge Beschäftigte offenbar mehr, als ihnen guttut: Neben stark verbreiteten Rückenschmerzen (60 Prozent) haben 26 Prozent aller Befragten mindestens zweimal im Monat Schlafstörungen. Hinzu kommt eine hohe psychische Belastung: Zwei Drittel (67 Prozent) haben Angst um ihre berufliche Zukunft. Rudolf zufolge ist das eine Folge der Wirtschaftskrise - denn sie setzt junge Beschäftigte besonders unter Druck. «Fast die Hälfte ist prekär beschäftigt, arbeitet also befristet oder als Leiharbeiter.» Und das seien die Jobs, die bei Stellenkürzungen als erste wegfallen.

    /serviceline/beruf_bildung/
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Andreas Egenolf

    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    9°C - 15°C
    Freitag

    7°C - 14°C
    Samstag

    3°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!