Archivierter Artikel vom 12.06.2019, 12:50 Uhr

Licht ins Dunkel bringen

Dunkelzonen im Garten bewusst einplanen

Wer den Garten oder seine Wege beleuchten möchte, der sollte absichtlich auch dunkle Stellen einplanen. Denn ein Wechselspiel zwischen finster und hell, lassen Lichtquellen besser aussehen:

Gartenbeleuchtung
Warum nur Wege und Sitzplätze im Garten beleuchten? Leuchten im Beet setzen spannende Akzente.
Foto: Ina Fassbender – dpa

Darmstadt (dpa/tmn) – Bei der Beleuchtung des Gartens sollten Hobbygärtner ganz bewusst auch dunkle Bereiche vorsehen. Denn erst Dunkelzonen lassen beleuchtete Bereiche wirken, erläutert das Branchenportal Licht.de. Daher rät es, Übergänge von hellen Zonen in dunkle Zonen zu planen.

Statt einfach nur Plätze oder Wege zu erhellen, bieten sich auch Akzentbeleuchtungen von einzelnen Büschen und Bäumen oder ganzen Beeten an. Licht.de empfiehlt dafür zum Beispiel Strahler an Erdspießen, die sich immer wieder mal verrücken lassen.