Helfer bei der Gartenarbeit

Diese Akku-Kettensägen überzeugen im Test

Wer derzeit auf der Suche nach einer neuen Akku-Kettensäge ist, hat Glück: Die Zeitschrift „Selbst ist der Mann“ hat 13 Modelle getestet – und fast alle konnten überzeugen.

Lesezeit: 1 Minuten
Akku-Kettensäge
Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» hat gemeinsam mit dem Tüv Rheinland 13 Akku-Kettensägen getestet. Testsieger ist das Modell GE-LC 36/35 Li von Einhell (im Bild, ca. 390 Euro).
Foto: Claudio Kale – dpa

Hamburg (dpa/tmn). Wer daheim vor dem gemütlichen Kamin am prasselnden Feuer sitzen möchte, muss zuvor Brennholz schneiden. Das geht am besten mit einer Akku-Kettensäge. Aber welche Säge schneidet am schnellsten und akkuratesten? Die Zeitschrift „Selbst ist der Mann“ hat gemeinsam mit dem Tüv Rheinland 13 Akku-Kettensägen getestet (Ausgabe Oktober 2020).

Im Ergebnis schnitten elf der getesteten Sägen „gut“ ab. Testsieger ist das Modell GE-LC 36/35 Li von Einhell (390 Euro). Es überzeugte die Tester durch die einfache Bedienung und gute Schnittleistung. Auf die Plätze zwei und drei schafften es die Modelle 120i Set von Husqvarna (340 Euro) sowie MSA 140 C von Stihl (350 Euro).

Bei der Silber- und Bronzeplatzierung lautete das Fazit der Tester: Wer eine leichte Säge sucht, ist bei Husqvarna richtig, den saubersten Schnitt liefert die Stihl.

In dem Test ging es unter anderem auch um die Akku-Leistung der Kettensägen. Und hier haben die Tester noch einen speziellen Tipp: Oftmals kann man Akkus der gleichen Hersteller an verschiedenen Maschinen verwenden. Bei Gartengeräten der Marken Einhell, Lux Tools oder Worx kann man deren Akkus auch an der Kettensäge nutzen. Bei den meisten anderen getesteten Anbietern sind die Akkus meistens kompatibel mit anderen Gartengeräten. Der Vorteil: Man kann sich längere Ladezeiten und eventuell sogar den Neukauf von Akkus sparen.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-795479/2