Archivierter Artikel vom 08.04.2020, 05:15 Uhr

Dippen statt pinseln

Bilderrahmen aufpeppen

Heimwerken und Basteln ist nicht Ihre Stärke? Es gibt aber so denkbar einfache kreative Ideen, die gelingen auch Ihnen. Etwa das „paint dipping“.

Bilderrahmen aufpeppen
Nur ein Teil der Bilder wird in Farbe getaucht – so einfach kann man eine ungewöhnliche Wanddekoration gestalten.
Foto: Schöner Wohnen Farbe/DIY Academy/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn). Schon eine kleine Veränderung in der Dekoration kann einem Raum eine neue Wirkung geben. Dafür muss man vielleicht noch nicht einmal in den Bau- oder Bastelmarkt fahren. Haben Sie denn noch alte Farbreste zu Hause?

Damit lässt sich einem Bilderrahmen und dem Foto darin ein besonderer Look geben – und zwar, indem man sie teilweise in die Farbe taucht. Etwa so, wie man Chips in den Dip tunkt. Diese Technik nennt sich daher auch „paint dipping“.

Vorher sollte man den Rahmen an der gewünschten Farbkante sorgfältig mit Malerkrepp abkleben, rät die DIY Academy in Köln. Das sorgt hinterher für eine akkurate Kante. Die Farbe nach dem Eintauchen abtropfen und trocknen lassen. Etwa, indem man das Bild auf Holzleisten legt, so dass der Rahmen nicht an der Unterlage festklebt.

Auf diese Weise lassen sich viele andere Dekorationen und auch Haushaltsgegenstände wie beispielsweise ein Kochlöffel oder Schüsseln farbig gestalten.