Archivierter Artikel vom 13.08.2020, 17:07 Uhr

Grob fahrlässig nur bei Ignoranz – Recht: Sekundenschlaf am Steuer

Nicht jeder Mensch nimmt Übermüdung auf die gleiche Art und Weise wahr. Das spielt auch im Verkehrsrecht eine Rolle.

Holger Holzer/SP-X
Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.
Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.

SP-X/Celle. Wer übermüdet Auto fährt und einen Unfall baut, handelt fahrlässig. Grob fahrlässig ist aber nur, wer sich bewusst über die Anzeichen der Übermüdung hinwegsetzt, urteilt das Oberlandesgericht Celle. Und stellt hohe Anforderungen an einen Nachweis. Die grobe Fahrlässigkeit müsse positiv festgestellt werden, die Regeln des Anscheinsbeweises gelten nicht. In dem konkreten Fall ließ sich nicht feststellen, ob der Autofahrer Übermüdungsanzeichen ignoriert oder sich bewusst über diese hinweggesetzt hat. Er muss sich demnach nur wegen einfacher Fahrlässigkeit verantworten. (Az.: 14 U 8/20)

Holger Holzer/SP-X