Ein halber Meter Abstand reicht – Recht: Kollision mit Autotür

Bei der Kollision mit unvorsichtig geöffneten Autotüren ziehen sich Radfahrer häufig schwere Verletzungen zu. Deshalb ist beim Radeln ein ausreichender Abstand zu geparkten Pkw einzuhalten. Das OLG Celle sagt nun, wie viel.

Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.
Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.

SP-X/Celle. Radfahrer müssen 50 Zentimeter Abstand zu am Straßenrand geparkten Autos halten. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor. In dem verhandelten Fall ging es um einen sogenannten Dooring-Unfall, bei dem ein Radfahrer mit der unvorsichtig geöffneten Tür eines Autos kollidiert war.

Der Radler klagte auf Schadenersatz bekam in erster Instanz vom zuständigen Landgericht jedoch eine Mitschuld von 20 Prozent an dem Unfall zugesprochen. In der Begründung wiesen die Richter auf einen zu geringen Seitenabstand zu dem geparkten Auto hin. Das Oberlandesgericht sah das im Berufungsverfahren anders: Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass der Kläger mit einem Seitenabstand von mindestens 50 Zentimeter am geparkten Pkw der Beklagten vorbeifuhr. Dies sei ausreichend und nicht zu gering, zitiert das Portal RA-Online aus dem Urteil. (Az.: 16 U 61/18)

Holger Holzer/SP-X