Archivierter Artikel vom 15.02.2021, 13:07 Uhr

Auch „Klemmen“ ist Halten – Recht: Verbotswidrige Handynutzung

Autofahrern ist während der Fahrt das Halten eines Mobiltelefons verboten. Da hilft auch der Trick nichts, das Handy zwischen Ohr und Schulter einzuklemmen.

Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.
Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.

SP-X/Köln. Wer als Autofahrer während der Fahrt sein Handy nutzt, muss auch dann mit einem Bußgeld rechnen, wenn er es zwischen Ohr und Schulter einklemmt. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, das auch diese Form des „Haltens“ als verbotswidrig einstuft. (Az 1 RBs 347/20)

Wie das Portal RA-Online berichtet, wurde im verhandelten Fall einer Autofahrerin wegen verbotswidriger Nutzung eines elektronischen Geräts ein Bußgeld von 115 Euro aufgebrummt. Da sie das Handy dabei allerdings zwischen Ohr und Schulter geklemmt hatte, legte sie Rechtsbeschwerde gegen das vom Amtsgericht Geilenkirchen verhängte Bußgeld ein.

Das Oberlandesgericht Köln bestätigte jedoch die vorinstanzliche Entscheidung. Demnach sei ein „Halten“ grundsätzlich auch ohne den Einsatz der Hände möglich. Außerdem ergäbe sich nach Ansicht der Richter aus dieser Art der Nutzung spezielles Gefährdungspotenzial, denn die Köperhaltung erschwere Schulter- und Spiegelblick und erhöhe das Risiko einer unwillkürlichen Reaktion, sollte das Handy aus der „Halterung“ rutschen. Zudem beanspruche die unsichere Halterung des Mobiltelefons die Aufmerksamkeit des Fahrers über Gebühr.

Mario Hommen/SP-X