Gebrauchtwagen-Check

Skoda Roomster (seit 2006 bis 2015)

Viel Platz darf man von einem Auto wohl erwarten, das Roomster heißt. Den Raum bietet der Skoda auf jeden Fall, auch wenn er nur 4,20 Meter lang ist. Wer einen will, muss gebraucht kaufen – gute Idee?

Skoda Roomster (seit 2006 bis 2015)
Platz da: Der kleine, aber geräumige Roomster ist aus Skodas Modellprogramm entschwunden und nur noch gebraucht zu haben.
Foto: Skoda/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn). Hochdachkombi, Kastenwagen oder Minivan? Der Skoda Roomster fährt irgendwo zwischen diesen Fahrzeugtypen. Bei der Hauptuntersuchung (HU) legt er nicht immer einen guten Auftritt hin.

Modellhistorie: Marktstart für den Roomster war im Jahr 2006. Mit einer Modellpflege gestaltete Skoda 2010 vor allem die Frontpartie und das Armaturenbrett um, neue Motoren kamen unter die Haube, angeboten wurde die Spritsparvariante Green Line. 2015 stellte Skoda die Produktion des Modells ein.

Abmessungen: 4,21 m x 1,68 m x 1,61 bis 1,65 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 480 l bis 1810 l.

Karosserievarianten: Den Skoda Roomster gibt es nur als fünftüriges Modell mit hohem Dach und fünf Sitzplätzen.

Stärken: Das Ladevolumen ist für ein Auto von gut vier Metern beachtlich und gut nutzbar, da sich die Rückbank verschieben, versetzen und ausbauen lässt. Achsfedern und Dämpfung erweisen sich bei der HU als haltbar, schreibt der „Auto Bild Tüv Report 2021“. Kaum Anlass zu Kritik gibt er auch bei Bremsleitungen und -schläuchen. Die Funktion der Handbremse bleibt unter dem Mängeldurchschnitt. Jüngere Exemplare haben mit der Abgasuntersuchung (AU) selten Probleme.

Schwächen: Patzer leisten sich die jüngsten Modelle, die schon den zweiten Tüv-Termin hinter sich haben, bei der Beleuchtung. Auch der Ölverlust ist oft hoch. Erhöhte Mängelquoten bei hinterer Beleuchtung, Scheinwerfern und Abblendlicht ziehen sich bis ins Alter. Ab der dritten HU nehmen sie wieder leicht ab. Verschlissene Bremsscheiben und eingeschränkte Funktion der Fußbremse sind durchweg Thema. Lenkgelenke und Antriebswellen beginnen, bei der zweiten beziehungsweise dritten HU zu schwächeln.

- Pannenverhalten: Mit Blick auf seine Pannenstatistik schreibt der ADAC: „Die Jahre 2011 und 2012 sind im Mittelfeld“, sonst schneide der Roomster gut ab. Als Pannenschwerpunkte nennt der Club: defekte Zündkabel bei Autos der Erstzulassungsjahre 2011 und 2012 sowie Zündkerzen (2009).

- Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 51 kW/70 PS bis 77 kW/105 PS; Diesel (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 55 kW/75 PS bis 77 kW/105 PS.

- Marktpreise (laut „DAT Marktspiegel“ der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): – Roomster 1.2 12V HTP Active (2015); 51 kW/70 PS (Dreizylinder); 89 000 Kilometer; 6425 Euro. – Roomster 1.2 TSI Ambition (2013); 77 kW/105 PS (Vierzylinder); 101 000 Kilometer; 7075 Euro.

- Roomster 1.6 TDI DPF Ambition (2014); 77 kW/105 PS (Vierzylinder); 122 000 Kilometer; 6450 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-04720/2