Aus zweiter Hand

Der Hyundai ix20 im Langzeit-Check

Wer relativ viel Platz bei wenig Platzbedarf sucht, kann zum Hyundai ix20 greifen. Der Minivan ist Ende 2019 ausgelaufen und so nur noch gebraucht zu kaufen – auf was ist zu achten?

Lesezeit: 2 Minuten
Hyundai ix20 (2010 bis 2019)
Fantastischer Van? Gebrauchtkäufer können beim Hyundai ix20 auf viele Stärken vertrauen, sollten aber auch ein paar typische Marotten im Blick behalten.
Foto: Hyundai/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn). Der Hyundai ix20 hat, anders als das „x“ im Namen andeuten könnte, nichts mit Cross-Eigenschaften am Hut. Eher ist der typischen Kleinwagenmaßen entwachsene Koreaner ein Minivan – dank hohem Dach und variablem und gut nutzbaren Innenraum.

Bei der Hauptuntersuchung (HU) beweist er viele Qualitäten, erntet aber auch ein paar markentypische Rüffel.

Modellhistorie: Der ix20 kam Ende 2010 auf den Markt – gegenüber seinem Minivan-Vorgänger Matrix mit deutlich abgerundeter Karosserie. Das Facelift von 2015 beschränkte sich vor allem auf optische Änderungen an der Frontpartie. 2019 lief die Produktion aus.

Karosserievarianten: Das Modell des südkoreanischen Herstellers wurde ausschließlich als fünftüriger Minivan gebaut.

Abmessungen (laut ADAC): 4,10 m bis 4,12 m x 1,77 m x 1,60 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 440 l bis 1486 l.

Stärken: Der ix20 punktet durch seinen luftigen Innenraum, der vorn auch groß gewachsenen Menschen genügend Platz bietet, sowie die Variabilität dank verschiebbarer Rückbank. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt. Bei der HU werden vor allem Lenkanlagen, Antriebswellen sowie Bremsleitungen und -schläuche fast nie bemängelt, wie der „Auto Bild Tüv Report 2020“ notiert. Unterdurchschnittliche Mängelquoten auch bei den Bremsscheiben und beim Auspuff.

Schwächen: Hauptmanko sind die Federn und Dämpfer, die schon bei der ersten HU doppelt so oft bemängelt werden wie der Durchschnitt. Zur zweiten HU steigt die Quote auf das Dreifache. Viele Beanstandungen erntet der Minivan wie seine Markenbrüder auch bei Bremsen und Beleuchtung, so ist die Feststellbremse über alle Baujahre ein häufiges Problem, auch Abblendlicht sowie Beleuchtung vorn und hinten erweisen sich als anfällig.

Pannenverhalten: Der ix20 ist selten, so reichen seine Zulassungszahlen nicht zur Aufnahme in die offizielle ADAC-Pannenstatistik. Beim Club hinterlässt der Minivan ein eher uneinheitliches Bild. Zu den Pannenschwerpunkten gehören: schlappe Batterien bei Exemplaren mit Erstzulassung von 2011 bis 2013 sowie defekte Kraftstoffpumpen (2011) und Zündkerzen (2011).

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS und 92 kW/125 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS und 85 kW/116 PS.

Marktpreise (laut „DAT Marktspiegel“ der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): – ix20 1.6 Style (2014); 92 kW/125 PS (Vierzylinder); 90 000 Kilometer; 9150 Euro. – ix20 1.4 CRDi DPF Classic (2013); 66 kW/90 PS (Vierzylinder); 123 000 Kilometer; 5175 Euro. – ix20 1.6 CRDi DPF Classic Blue (2017); 85 kW/116 PS (Vierzylinder); 62 000 Kilometer; 10 650 Euro.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-269145/5