Archivierter Artikel vom 05.12.2019, 17:07 Uhr

Seine Stärke: Fast keine Schwächen – Test: Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo

Dreizylinder klingt irgendwie nach Verzichtserklärung, doch der neue Sparbenziner im Opel Astra hat seine Qualitäten. Der alten Konzernmutter sei Dank.

Lesezeit: 4 Minuten
Zum Modelljahr 2020 hat Opel dem Astra ein Facelift spendiert
Zum Modelljahr 2020 hat Opel dem Astra ein Facelift spendiert

Optisch waren die Änderungen von eher dezenter Natur
Optisch waren die Änderungen von eher dezenter Natur

SP-X/Köln. Setzt man sich dieser Tage in einen neuen Opel, stellt sich die Frage, ob nun Peugeot- oder noch Rüsselsheim-Technik drin steckt. Fans können im Fall des aufgefrischten Astra jedenfalls aufatmen, denn trotz umfangreicher Renovierungsmaßnahmen handelt es sich hier noch um einen „echten“ Opel. Selbst bei den neuen Motoren konnte sich der Rüsselsheimer Autobauer aus dem Opel-Regal bedienen. Das ist durchaus begrüßenswert, wie sich beim Dreizylinder-Benziner 1.2 DTI zeigt.

Das sickenreiche Blechkleid des Astra kann sich auch vier Jahre nach seinem Start durchaus sehen lassen
Das sickenreiche Blechkleid des Astra kann sich auch vier Jahre nach seinem Start durchaus sehen lassen

Der neue Downsizing-Motor macht sich nicht nur in Hinblick auf das 95-Gramm-Ziel bei den CO2-Emissionen des Herstellers gut, sondern bringt seinen Nutzer flott und zugleich effizient ans Ziel. Zumindest auf die von uns getestete Variante mit 96 kW/130 PS in Kombination mit 6-Gang-Schaltgetriebe trifft das zu. So wirklich als Dreizylinder nimmt man das kultiviert arbeitende und gut gedämmte Aggregat nicht wahr, zumal das ab 2.000 Touren anliegende Drehmoment von 225 Newtonmeter ein fülliges Vortriebsgefühl vermittelt. Dieser Eindruck ist auch praktisch messbar, denn 9,9 Sekunden dauert der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100. Schön knackig flutscht zudem der Gangwahlhebel durch die Gassen. Im Fall der in mehreren Leistungsstufen verfügbaren Dreizylinder ist stets Handarbeit angesagt, denn eine Automatik gibt es nur für den 1,4-Liter-Benziner oder einen Diesel. Im 6. Gang kann man gelassen und mit niedrigen Touren auf Richtgeschwindigkeitsniveau über die Autobahn gleiten. Reserven für spontane Zwischensprints sind ausreichend vorhanden. Zäh wird der Vortrieb erst ab etwa 200 km/h. Für die Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h braucht es schon sehr viel Anlauf.

Die aktuelle Astra-Generation wird nur noch als Fünftürer angeboten. Alternativ gibt es noch den Kombi mit Namen Sports
Die aktuelle Astra-Generation wird nur noch als Fünftürer angeboten. Alternativ gibt es noch den Kombi mit Namen Sports Tourer

Schnelle Fahrt treibt auch hier den Spritkonsum kräftig in die Höhe, doch bei moderatem Tempo bleibt der Durst erfreulich zurückhaltend. Offiziell sind es 5,2 Liter Normverbrauch, praktisch ist ein Wert unter 6 Liter kein Problem. Hat man es eilig, muss man eher sieben Liter einkalkulieren.

Schön, geräumig, modern und funktional: der Innenraum des Opel Astra
Schön, geräumig, modern und funktional: der Innenraum des Opel Astra

Ein flottes Kerlchen ist der Astra auch in kurvigem Geläuf. Links-Rechts-Kombinationen kann man ruhig etwas würziger angehen, der 1,3-Tonner gibt sich dabei leichtfüßig, verbindlich und lange neutral. Ebenfalls gute Manieren zeigt der Fünftürer in Hinblick auf den Komfort. Die Fahrgeräusche sind niedrig, der Unterbau recht tolerant gegenüber leichteren Verwerfungen im Untergrund. Vor allem aber sitzt man gut und über längere Zeit sehr entspannt und rückenfreundlich auf dem optionalen AGR-Fahrersitz. Eine Investition, die sich in jedem Fall lohnt. Auch das Platzangebot im Familienbetrieb stimmt. Hinten finden selbst Erwachsene gute Bedingungen vor, der Kofferraum ist von 370 auf 1.210 Liter erweiterbar. Richtig angenehm ist der Aufenthalt in Opels Kompakten auch dank zum Teil recht schicker Materialien und tadelloser Verarbeitung.

Über Tasten auf dem Lenkrad kann man den Abstandstempomat bedienen
Über Tasten auf dem Lenkrad kann man den Abstandstempomat bedienen

Wer ordentlich investiert, kann die Einrichtung des Astra in viele Richtungen aufwerten. Opel bietet optional Lenkradheizung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, verschiebbare Mittelarmlehne, kabellose Ladestation für Handys oder eine beheizbare Windschutzscheibe. Selbstverständlich gibt es auch ein Infotainment-System mit großen Touchscreen, Navigation und DAB-Empfang. Aufrüsten lässt sich der Astra zudem mit sicherheitsrelevanter Technik. Diese kann etwa einen Abstandstempomat mit vorzüglicher Regelgüte, eine Verkehrszeichenerkennung oder die hervorragend die Fahrbahn ausleuchtenden LED-Matrix-Scheinwerfer umfassen.

Das Infotainmentsystem beherrscht auch Konnektivitätsstandards wie Apple Carplay
Das Infotainmentsystem beherrscht auch Konnektivitätsstandards wie Apple Carplay

Angesichts der vielen verführerischen Optionen kann der geliftete Astra ganz schön ins Geld gehen. Die Version mit 130 PS gibt es erst ab der Ausstattung Edition für dann knapp über 23.000 Euro. Leisten sollte man sich jedoch mindestens das Niveau „Opel 2020“ für 24.500 Euro. Selbst dieses lässt noch reichlich Wünsche offen, mit deren Erfüllung sich der Preis problemlos Richtung 30.000-Euro-Schallmauer treiben lässt. Das mag happig klingen, doch Opel bleibt sich bei der Positionierung treu, denn preislich liegt man wie stets ein deutliches Stück günstiger als Klassenprimus Golf.

4,37 Meter ist der rund 1,3 Tonnen schwere Opel Astra lang
4,37 Meter ist der rund 1,3 Tonnen schwere Opel Astra lang

Technische Daten – Opel Astra 1.2 DIT:

Für den Autoalltag gut dimensioniert ist der 370 Liter fassende Kofferraum des Opel Astra
Für den Autoalltag gut dimensioniert ist der 370 Liter fassende Kofferraum des Opel Astra

Fünftüriges, fünfsitziges Schrägheck-Kompaktauto, Länge: 4,37 Meter, Breite: 1,87 Meter (mit Außenspiegeln 2,04 Meter), Höhe: 1,49 Meter, Radstand: 2,66 Meter Kofferraumvolumen: 370 – 1.210 Liter

1,2-Liter-Benziner, 96 kW/130 PS, Sechsgang-Schaltgetriebe, maximales Drehmoment: 225 Nm bei 2.000 – 3.500 U/min, 0-100 km/h: 9,9 s, Vmax: 215 km/h, Durchschnittsverbrauch (WLTP): 5,2 Liter, Testverbrauch: 6,1 Liter, CO2-Ausstoß: 119 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse: A

Preis: ab 23.150 Euro

Kurzcharakteristik – Opel Astra 1.2 DIT:

Warum: sparsamer, kultivierter Dreizylinder, guter Qualitätseindruck

Warum nicht: weil der (neue) Golf mit modernerer Technik lockt

Was sonst: VW Golf, Ford Focus, Peugeot 308, Renault Mégane, Seat Leon

Mario Hommen/SP-X