Archivierter Artikel vom 28.03.2019, 17:07 Uhr

Immer schön knapp am Mainstream vorbei – Test: Citroën C5 Aircross 180 HDi

Der C5 Aircross ist eigentlich ein typischer Vertreter der Kompakt-SUV-Szene. Wenn da nicht dieser ganz besondere Touch à la Citroën wäre.

Lesezeit: 5 Minuten
Zunächst geht Citroen mit dem C5 Aircross in China an den Start. Ende 2018 wird das SUV-Modell auch in Europa zu haben s
Zunächst geht Citroen mit dem C5 Aircross in China an den Start. Ende 2018 wird das SUV-Modell auch in Europa zu haben sein

Auf der Auto Shanghai (21. bis 28. April) feiert das neue Kompakt-SUV Citroen C5 Aircross Premiere
Auf der Auto Shanghai (21. bis 28. April) feiert das neue Kompakt-SUV Citroen C5 Aircross Premiere

SP-X/Köln. Citroën und der Zeitgeist. Irgendwie haben es die Franzosen immer mal wieder geschafft, sich mit ganz eigenen Lösungen ein Stück abseits von diesem zu bewegen. Und doch hat sich die traditionsreiche Marke dabei nie gänzlich vom Mainstream entkoppelt. So ist das auch heute mit einem C5 Aircross, der sein ganz eigenes Ding macht und zugleich doch dem großen Trend folgt.

4,50 Meter ist der Citroen C5 Aircross lang
4,50 Meter ist der Citroen C5 Aircross lang

Formal gesehen handelt es sich bei ihm nämlich um einen typischen Vertreter der SUV-Szene. Der viereinhalb Meter lange Fünftürer ist also so etwas ein hochgebockter Kombi mit großer Heckklappe und üppig dimensioniertem Kofferraum. Doch mit einigen Designfeinheiten vermittelt der C5 auch Extravaganz. Auffällige Details sind etwa der seitliche Plastikschutz, die markante Zweiteilung der Scheinwerfereinheiten und des Kühlergrills oder die farblich gerahmten Lufteinlässe der unteren Frontschürze. Das muss nicht jedem gefallen, doch ganz objektiv betrachtet verleiht es dem Fahrzeug einen eigenen Charme.

Beim Automatikgetriebe wird der Parkmodus am Gangwahlhebel per Knopfdruck aktiviert
Beim Automatikgetriebe wird der Parkmodus am Gangwahlhebel per Knopfdruck aktiviert

Das setzt sich Innenraum fort. Ungewöhnlich ist etwa das vielfach anzutreffende Rechteck-Thema, das sich etwa in Form der Belüftungsdüsen oder der Bedientasten auf dem Lenkrad wiederfindet. Ganz nebenbei wird zudem der legendäre CX zitiert, etwa mit rechteckigen Steppungen auf den Ledersitzen oder mit einem Trommeltacho-Imitat. Dieser besteht nicht wie einst aus einer drehenden Walze hinter Lupenglas, sondern wird rein virtuell grafisch dargestellt. Als Informationszentrale hinterm Lenkrad dient nämlich ein großes Display, welches alle fahrrelevanten Informationen grafisch anzeigt. Zentral in der Mittelkonsole gibt es zudem einen Touchscreen, über den sich diverse Fahrzeugfunktionen wie etwa die Klimaautomatik steuern lassen. Der Arbeitsplatz ist entsprechend aufgeräumt, zumal es keinen Handbremshebel mehr gibt, denn die Parkbremse wird elektronisch über ein kleines Knöpfchen aktiviert. Entsprechend ist in der Mittelkonsole Platz für Getränkehalter und eine große Ablage etwa für Smartphones, die sich dort sogar induktiv, also kabellos, laden lassen. Ansonsten gefällt das Ensemble mit schicken Kunststoffoberflächen, guter Verarbeitung, feinem Leder und reichlich Chromschmuck. An weniger wichtigen Stellen findet sich allerdings auch Hartplastik von recht einfacher Machart.

Bis zu 1.630 Liter Stauvolumen kann der variable Kofferraum des C5 Aircross bieten
Bis zu 1.630 Liter Stauvolumen kann der variable Kofferraum des C5 Aircross bieten

Das Platzangebot für Gepäck und Passagiere geht angesichts der Fahrzeuggröße in Ordnung. Vorne sitzt man kommod, hinten wird es für Personen mit über 1,80 Meter Körpergröße allerdings schon recht eng. Alle drei Einzelsitze lassen sich separat in Längsrichtung verschieben. So kann der 580 Liter große Kofferraum auf 720 Liter wachsen. Zieht man Textilschlaufen an den Sitzen, klappen die Lehnen nach vorne, was Platz für maximal 1.630 Liter schafft. Das Gepäckabteil verfügt über einen herausnehmbaren und zweistufig arretierbaren Zwischenboden, praktische Taschenhaken gibt es hingegen keine.

Viele Schalter erübrigen sich im C5 Aircross, denn diverse Funktionen lassen sich über den zentralen Touchscreen steuern
Viele Schalter erübrigen sich im C5 Aircross, denn diverse Funktionen lassen sich über den zentralen Touchscreen steuern

Auch wenn die Nachfrage nach Diesel derzeit weiter sinkt, macht der C5 Aircross mit seinem 130 kW/177 PS starken Zweiliter-Selbstzünder HDi 180 durchaus Lust auf das effiziente Verbrennungsprinzip. Akustisch auffällig ist der Vierzylinder nur in der Warmlaufphase. Ansonsten setzt sich das Aggregat mit sattem Turbopunch und sämigen Durchzug positiv in Szene. Dank der Achtstufenautomatik steht das bullige Drehmoment über ein breites Geschwindigkeitsfenster zur Verfügung. Gefühlt ist man mit dem Fronttriebler jedenfalls souverän unterwegs. Die Sprintzeit des 1,5-Tonners gibt Citroën mit 8,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 211 km/h. Laut Tacho sind auch über 220 km/h drin, allerdings braucht man für mehr als 200 km/h viel Anlauf. Verbrauchswunder bleiben aus, denn mit seiner ruhigen Straßenlage, dem geringem Geräuschniveau und dem satten Durchzug verleitetet der Aircross zu erhöhtem Reisetempo, was in unserem Fall den Testverbrauch auf rund acht Liter trieb. Citroën proklamiert eigentlich 4,8 Liter.

Von vorne gesehen bekennt sich das neue Flaggschiff der Marke zum Familiengesicht, das schon der kleinere C3 Aircross  o
Von vorne gesehen bekennt sich das neue Flaggschiff der Marke zum Familiengesicht, das schon der kleinere C3 Aircross oder auch der C4 Cactus vor sich herträgt

Als entspanntes Langstreckenfahrzeug empfiehlt sich der C5 vor allem ob seines Komfortfahrwerks. Kleine Unebenheiten werden gut weggefiltert, lange Bodenwellen lässig austariert. Citroën setzt dabei nicht mehr wie früher auf eine aufwendige Hydropneumatik, stattdessen kommen bei dem Advanced-Comfort-Fahrwerk Stoßdämpfer mit hydraulischen Anschlägen zum Einsatz. Dabei wird Öl beim Ein- und Ausfedern durch ein Dämpfergehäuse mit unterschiedlichen Bohrungen gejagt. Praktisch kommt das dem Fahrgefühl des einstigen CX schon recht nahe. Wem das zu unverbindlich ist, kann Alternativ auf die Sporttaste drücken und damit ein deutlich strafferes Setup aktivieren. Dann liegt der Wagen satter auf der Straße, zum wilden Um-Ecken-Feger mutiert er aber selbst dann nicht.

Ebenfalls dem Komfort zuträglich ist die große Zahl an Assistenzsystemen. Vor allem der Abstandstempomat, der schnell und feinfühlig arbeitet, erleichtert das Reisen auf der Autobahn. Dieses Helferlein gehört selbst für den mindestens rund 33.000 Euro HDi 180 noch nicht zur Grundausstattung. Man kann ihn als Teil eines 1.550 teuren Ausstattungspakets oder serienmäßig in der Topausstattung Shine bekommen. Auf diesem höchsten Ausstattungsniveau steigt der Preis des C5 Aircross mit Topdiesel auf fast 40.000 Euro. Wer Ledersitze, Glasschiebedach und weiteren Nettigkeiten ordert, muss sogar noch einige tausend Euro zusätzlich investieren. Das mag nach viel klingen, doch ausstattungsbereinigt rangiert der Franzose einige tausend Euro unterhalb eines VW Tiguan. Auch hier bleibt sich Citroën treu: Ein Hauch von Avantgarde muss nicht teuer sein.

Citroën C5 Aircross 180 HDi – Technische Daten:

Fünftüriges, fünfsitziges Kompakt-SUV mit Frontantrieb, Länge: 4,50 Meter, Breite: 1,84 Meter, Höhe: 1,67 Meter, Radstand: 2,73 Meter, Kofferraumvolumen: 580 bis 1.630 Liter

2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel, Achtgang-Automatik, 130 kW/177 PS, maximales Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min, 0-100 km/h: 8,6 s, Vmax: 211 km/h, Durchschnittsverbrauch: 4,8 l/100 km, Testverbrauch: 7,9 l/100 km, CO2-Ausstoß: 126 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Effizienzklasse A

Preis: ab 32.890 Euro

Citroën C5 Aircross 180 HDi – Kurzcharakteristik:

Warum: komfortables Reisefahrzeug mit besonderem Charme

Warum nicht: manches mag auch zu unkonventionell sein

Was sonst: VW Tiguan, Peugeot 3008, Opel Grandland X, Seat Ateca, Hyundai Tucson

Mario Hommen/SP-X