Ein Auto für die Sinne – Test: Abarth 695

Wenn schon ein neuer 500, dann doch die Elektroversion, oder?! Wer allerdings mit dem Abarth 695 eine Runde dreht, könnte der alten Verbrenner-Welt durchaus nachtrauern.

Von Mario Hommen, SP-X
Lesezeit: 4 Minuten
Fescher Feger: Der Abarth 695 als Tributo 131 Rally
Fescher Feger: Der Abarth 695 als Tributo 131 Rally
Foto: Abarth

SP-X/Köln. Lautlos, oft mühelos, in manchen Fällen sogar fast wie von selbst fahren die in Deutschland derzeit gefragten E-Autos. Einerseits ist das erfreulich, andererseits auch langweilig. Wie beliebig das Elektro-Fahrerlebnis ist, verdeutlicht ein Trip mit dem Abarth-Topmodell 695. Er hoppelt, röchelt, schnauft und provoziert große Gefühle bei Insassen wie Außenstehenden. Ob Zorn und Verdruss oder Bewunderung und Freude – eine Fahrt mit dem kleinen Krawallo ist auch ein wilder Ritt im Wellenbad der Emotionen. Fast möchte man meinen: Schön, dass es so etwas noch gibt.

Der große Dachkantenflügel kann in der Position verstellt werden. Brauchen wird man diese Funktion wohl nicht
Der große Dachkantenflügel kann in der Position verstellt werden. Brauchen wird man diese Funktion wohl nicht
Foto: Abarth

Das trifft auch auf die Größe zu: Mit einer Länge von 3,66 Meter ist die Italo-Ikone zugleich ein krasser Gegenentwurf zum scheinbar unaufhaltsamen Wachstum der Autos. Neben den vielen SUV, Vans und Crossover-Modellen wirkt der 695 fast ein wenig verloren. Unscheinbar ist er indes nicht. Unser Testexemplar, ein Tributo 131 Rally, wirkt mit Zweifarb-Metallic-Lack, 17-Zöllern mit Diamond-Cut-Finish, vier Auspuffendrohen und dem mächtigen Dachkantenspoiler fast schon paradiesisch. In dieser Aufmachung macht er zudem keinen Hehl daraus, was seine eigentlichen Absichten sind.

Der Abarth ist auf Wunsch laut und schnell
Der Abarth ist auf Wunsch laut und schnell
Foto: Abarth

Die werden auch beim Blick in den Innenraum mehr als deutlich. Alupedale, Echtcarbon am extragriffigem Lederlenkrad, Alcantara-Armaturenbrett sowie die eigentlich für Rennwagen gemachten Sabelt-Sportsitze stimmen auf ein nicht ganz alltägliches und von gewissen Härten durchsetztes Fahrerlebnis ein. Die eigentliche Basis zeichnet sich durch dröge Hartplastikwelten aus, doch unseren 695 erlebt man als optisches wie haptisches Kleinod.

Trotz reichlich Hartplastik ist der Giftzwerg nobel eingerichtet
Trotz reichlich Hartplastik ist der Giftzwerg nobel eingerichtet
Foto: Abarth

Was die vielen feinen Extras nicht kaschieren: Die Basis des Abarth, der klassische Fiat 500, hat mehr als 15 Jahre auf dem Buckel. Selbst Neuerungen wie das digitale Kombiinstrument oder der 7-Zoll-Infotainmenbildschirm können darüber nicht hinwegtäuschen, zumal das an Bord befindliche Uconnect-Multimediasystem in puncto Konnektivität schon nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Im Tipo zum Beispiel bietet Fiat eine neuere Version, bei der unter anderem die Einbindung von Android Auto deutlich besser gelingt.

Haptisch was her machen unter anderem die Carbonelemente im Lenkrad
Haptisch was her machen unter anderem die Carbonelemente im Lenkrad
Foto: Abarth

Ganz nach alter Väter Sitte muss noch ein echter Schlüssel in ein Schloss gesteckt und zum Motorstart gedreht werden. Kernig erwacht der 1,4-Liter-Vierzylinder zum Leben. Das Triebwerk hat Fiat schon lange im Programm. Letztes Modell, indem sich der auf Krawall gebürstete Turbo austoben darf, bleibt der Abarth. Im Fall des 695 darf er zudem in seiner höchsten Ausbaustufe mit 132 kW/180 PS antreten, was für einen kleinen Eintonner durchaus reicht. Übermotorisiert ist das nicht, ein gewisses Gefühl von Souveränität kann er dennoch vermitteln. Vor allem im Vergleich zum schwächeren 595 gefällt die leicht bessere Beschleunigung bei Zwischensprints. Der Hubraum ist gleich, doch die 180-PS-Variante bietet das sattere Vortriebsgefühl. Richtig giftig wirkt und klingt er, wenn man die Skorpion-Taste drückt. Dann hängt der Abarth noch gieriger am Gas und dröhnt um ein paar Dezibel markanter durch die Gegend. Unterwegs in der Stadt scheint nicht jeder das pubertäre Gehabe zu goutieren. Jedenfalls haben wir den ein oder anderen nicht immer freundlichen Blick registriert.

Auch im 695 selbst konnten wir gelegentliche Unmutsäußerungen aus der zweiten Reihe vernehmen. Manche Bodenschwelle brachte Sohnemann in Zwangskontakt mit dem Dachhimmel, der sich dann alles andere als amüsiert zeigte. Alltags- und familientauglich ist der Giftzwerg (gemeint ist der Abarth!) jedenfalls nicht. Autobahntouren haben mit dem 695 dennoch ihren Reiz, denn hier kann man das für einen Kleinstwagen extraordinäre Dynamikpotenzial an die Grenze führen. Immerhin 225 km/h sind möglich, wirklich wohl fühlt man sich jenseits der 200 allerdings nicht. Und auch ein Blick auf die Tankanzeige mahnt zu gemäßigter Gangart. 8,7 Liter haben wir auf 100 Kilometer verfeuert. Für ein Sportwagen ist das ok, für einen Kleinstwagen aber gewiss kein Ruhmesblatt. Verblüfft hat uns auf langer Tour, wie entspannt man selbst nach hunderten Kilometern die Zwangshaltung im Schalensitz erlebt.

Eine verbindliche Seitenführung kann beim 695 jedenfalls nicht schaden, denn der kleine Wirbelwind zeigt sich gegenüber flotten Links-rechts-Manövern sehr aufgeschlossen. Allerdings zeigt er auch hier ein lebhaftes und erlebnisorientiertes Naturell. Trotz Regeltechnik scharren ständig die Vorderräder, windet sich die Karosserie um die eigene Hochachse und teilt das sportliche Fahrwerk den Insassen selbst kleine Unebenheiten akribisch mit. Insgesamt fährt sich der quirlige Italiener ein wenig kapriziös, weshalb Richtung turbulentem Grenzbereich ein höheres Maß an Aufmerksamkeit nicht schaden kann. Doch wie eingangs erwähnt: Langweilig ist der Abarth 695 eben nicht. Günstig übrigens auch nicht, denn für die Limousine als Handschalter werden mindestens 31.000 Euro fällig. Für dieses Geld bekommt man auch schon ein gut gemachtes E-Auto.

Abarth 695 – Technische Daten:

Sportlicher Kleinstwagen mit drei Türen; Länge: 3,66 Meter, Breite: 1,63 Meter (mit Außenspiegeln: 1,89 Meter), Höhe: 1,49 Meter, Radstand: 2,30 Meter, Kofferraumvolumen: 185 bis 550 Liter

Antrieb: 1,4-Liter-Turbo-Benziner mit vier Zylindern; 132 kW/180 PS, maximales Drehmoment: 250 Nm bei 2.250 U/min, Frontantrieb, Fünfgang-Schaltgetriebe, 0-100 km/h: 6,7 s, Vmax: 225 km/h, Normverbrauch (WLTP) 6,8 Liter/100 Kilometer, Testverbrauch: 8,7 Liter, CO2-Ausstoß: 156 g/km

Preis: ab 30.990 Euro

Abarth 695 – Kurzcharakteristik:

Warum: Weil man nostalgischer Fan erlebnisorientierter Fahrkultur ist

Warum nicht: Weil man auf die Frage „Was soll das alles?“ keine Antwort hat

Was sonst: Toyota Yaris GR, VW Polo GTI, Ford Fiesta ST oder Abarth 500e

Mario Hommen/SP-X
Archivierter Artikel vom 19.01.2023, 17:07 Uhr