Von Grund auf neu – Schwere DAF-Lkw

DAF legt seine Fernverkehrs-Lkw neu auf. Davon sollen Spediteure wie Fahrer profitieren.

DAF  bringt eine neue Generation schwerer Lkw an den Start
DAF bringt eine neue Generation schwerer Lkw an den Start

Die schweren Lkw sollen effizienter und komfortabler sein als zuletzt
Die schweren Lkw sollen effizienter und komfortabler sein als zuletzt

SP-X/Eindhoven. Geringere Betriebskosten für Unternehmen und ein wohnlicheres Ambiente für Fahrer verspricht Lkw-Hersteller DAF mit der Neuauflage seiner schweren Modelle XF, XG und XG+. Die ersten von Grund auf neu konstruierten Trucks der niederländischen Marke seit über 30 Jahren haben nun Premiere gefeiert, die Produktion soll Ende des Jahres starten.

Die drei schweren Lkw orientieren sich als erste in ihrem Segment an den neuen Abmessungs-Regeln der EU, die für bessere Aerodynamik und mehr Sicherheit sorgen sollen. Im Zuge dessen wurde das Fahrerhaus verlängert und stärker abgerundet, um den Luftwiderstand zu verringern. Dadurch und durch weitere Maßnahmen soll der Kraftstoffverbrauch der Trucks gegenüber den Vorgängern um rund zehn Prozent sinken.

Die Fahrerkabinen fallen dank vergrößerter Scheibenflächen heller aus und bieten eine freiere Sicht auf den Verkehr. Neben klassischen Außenspiegeln steht auch ein Kamerasystem zur Wahl, das Aerodynamik und Orientierung verbessern soll. Drei Kabinengrößen gibt es: die Variante XF mit 2,07 Metern Stehhöhe, die 2,20 Meter hohe XG-Ausführung und das XG+-Modell mit knapp 2,30 Metern. Die 10,8 bis 12,9 Liter großen Reihensechszylinderdiesel der schweren Lkw wurden überarbeitet und vor allem auf Effizienz getrimmt, die Leistungsobergrenze bleibt bei 530 PS, die maximalen Drehmomente steigen aber leicht. Die Kraftübertragung besorgt das ebenfalls aus dem Vorgänger bekannte Zwölfgang-Getriebe. In fernerer Zukunft sollen elektrische Antriebe das Programm ergänzen – mit Brennstoffzellen- oder Batterietechnik. Auch ein Wasserstoff-Verbrennungsmotor ist denkbar.

Nachgelegt hat DAF bei den Sicherheitssystemen. Neben elektronischer Feststellbremse, der Anhängerbremse für langsame Fahrt und einem Assistenten für das Ankuppeln des Trailers gibt es unter anderem noch Spurverlassens- und Tot-Winkel-Warner.

Holger Holzer/SP-X