Archivierter Artikel vom 27.05.2022, 16:07 Uhr

Viele Deutsche fühlen sich unsicher – Fahrrad-Infrastruktur

Fahrradfahrer leben vielerorts in der Welt gefährlich. Auch viele Deutsche fühlen sich im Verkehr nicht wohl.

Von Holger Holzer/SP-X
Die Fahrzeuge auf deutschen Straßen werden immer älter
Die Fahrzeuge auf deutschen Straßen werden immer älter

SP-X/Paris. Deutschland hat in Sachen Fahrrad-Infrastruktur Nachholbedarf. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos erklärten 42 Prozent, das Fahren im direkten Wohnumfeld als zu gefährlich zu empfinden. Ganz anders in den Niederlanden, wo nur 14 Prozent der Befragten sich so äußerten. Auch in Schweden, Norwegen, Polen, China, Japan und Ungarn fühlen sich Radler sicherer als hierzulande.

Im internationalen Schnitt halten 52 Prozent der Umfrageteilnehmer das Radfahren für zu gefährlich. Dabei sorgen allerdings Länder wie Chile, Kolumbien und Mexiko mit Werten um die 70 Prozent für Verzerrung. In westlichen Staaten wie den USA, Großbritannien und Frankreich liegt der Anteil der ängstlichen Verkehrsteilnehmer bei Werten um die 50 bis 60 Prozent.

Holger Holzer/SP-X