Über-SUV aus dem Allgäu – BMW Alpina XB7

BMW größtes Modell, der X7, schafft werksseitig 250 km/h. Alpina packt in seiner Ende 2020 verfügbaren Interpretation noch etwas obendrauf.

Lesezeit: 1 Minuten
Bis zu 290 km/h soll der BMW X7 alias Alpina XB7 schnell werden
Bis zu 290 km/h soll der BMW X7 alias Alpina XB7 schnell werden

Gegen Aufpreis kann der Kunde für den XB7 bis zu 23 Zoll große Räder bestellen
Gegen Aufpreis kann der Kunde für den XB7 bis zu 23 Zoll große Räder bestellen

SP-X/Buchloe. 290 km/h mit einem Riesen-SUV? Die jüngste Neuheit des Allgäuer BMW-Veredlers Alpina, der in XB7 umgetaufte X7, erreicht dank Biturbo-V8 und Sportfahrwerk mit bis zu 23 Zoll großen Rädern dieses Tempo. Ab Dezember ist das SUV zu Preisen ab rund 155.000 Euro verfügbar.

Der Innenraum des XB7 ist bereits in der Basis nobel eingerichtet, dennoch lassen sich Extras für über 25.000 Euro order
Der Innenraum des XB7 ist bereits in der Basis nobel eingerichtet, dennoch lassen sich Extras für über 25.000 Euro ordern

Für den Vortrieb sorgt ein 457 kW/621 PS und 800 Newtonmeter starker 4,4-Liter-V8. Dank dieser Leistung stürmt der allradgetriebene 2,7-Tonner in 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die 200er-Marke fällt nach 14,9 Sekunden. Der Normverbrauch liegt laut Hersteller bei 12 Litern.

Damit der 5,15 Meter lange XB7 seine Kraft auf die Straßen bringt, wurden eine adaptive Schwerpunktabsenkung um bis zu 4 Zentimeter und zudem Detailanpassungen am Fahrwerk vorgenommen. Alpina verspricht ein sportliches Handling, wie man es von Fahrzeugen kleinerer Klassen her kennt. Die Serienausstattung umfasst 21-Zoll-Räder, ein Harman-Kardon-Surroundsound-System, Head-up-Display, 4-Zonen-Klimaautomatik, Panorama-Glasdach, Automatikgetriebe oder Lederausstattung. Wer angesichts des Preises eine Vollausstattung erwartet, wird enttäuscht: Neben optionalen 23-Zoll-Rädern sind weitere Extras im Wert von über 25.000 Euro bestellbar.

Mario Hommen/SP-X