Archivierter Artikel vom 20.03.2012, 16:25 Uhr

Studie: Sicherheitstraining macht vorsichtiger

Regensburg/München (dpa/tmn) – Fahranfänger sind nach einem Fahrsicherheitstraining vorsichtiger im Verkehr unterwegs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Regensburg im Auftrag des ADAC.

519 Führerscheinneulinge hatten für die Studie ein eintägiges Fahrtraining absolviert. Nach dem Training gaben die Teilnehmer an, ihr fahrerisches Können verbessert zu haben, sich am Steuer sicherer zu fühlen, aber deshalb nicht leichtsinniger und riskanter zu fahren.

Das Training habe den Teilnehmern im Gegenteil gezeigt, dass sich kritische Verkehrssituationen nicht allein durch geschickte Manöver bewältigen lassen, sondern es vielmehr darauf ankomme, Gefahren durch eine vorausschauende Fahrweise aus dem Weg zu gehen, berichtet der ADAC. Auch drei Monate nach dem Training seien die Neulinge nach eigener Einschätzung vorsichtiger auf der Straße unterwegs als zuvor, heißt es in der Studie.