Archivierter Artikel vom 03.07.2020, 12:07 Uhr

Sportwagen zu verleihen – Porsche Drive Rental

Einen Porsche zu kaufen ist teuer. Aber man kann auch einen mieten. Das kostet auch, aber weniger.

 Die variable Aerodynamik des 911 Turbo bietet einen pneumatisch ausfahrbaren Bugspoiler und adaptive Kühlluftklappen
Die variable Aerodynamik des 911 Turbo bietet einen pneumatisch ausfahrbaren Bugspoiler und adaptive Kühlluftklappen

SP-X/Stuttgart. Porsche weitet seinen Vermiet-Service „Drive Rental“ auf weitere Städte aus. Ab sofort bieten auch die Porsche Zentren in Köln, Düsseldorf, Dortmund, am Münchner Olympiapark und in Saarbrücken Fahrzeuge der Marke zur Kurzzeitmiete an. Damit steigt die Zahl der teilnehmenden deutschen Standorte auf zehn. Die Leihdauer ist flexibel zwischen drei Stunden und 28 Tage wählbar, Mieter müssen mindestens 25 Jahre alt sein und seit fünf Jahren eine Fahrerlaubnis besitzen. Wer beispielsweise einen 911 für einen Tag leihen will, zahlt rund 340 Euro, für das Top-Modell Turbo S werden rund 100 Euro Aufschlag fällig.

Holger Holzer/SP-X