Archivierter Artikel vom 06.08.2021, 12:07 Uhr

Schutzraum auf Rädern – Mercedes S 680 Guard

Mercedes baut das S-Klasse-Angebot um eine gepanzerte Variante aus. Die ist besonders sicher, aber auch besonders teuer.

Mercedes bietet die S-Klasse als Panzerlimousine an
Mercedes bietet die S-Klasse als Panzerlimousine an

Gegensprechanlage und Luftversorgung lassen sich von Bord aus speziell steuern
Gegensprechanlage und Luftversorgung lassen sich von Bord aus speziell steuern

SP-X/Stuttgart. Mercedes legt eine gepanzerte Variante der neuen S-Klasse auf. In der „Guard“-Ausführung bietet die Oberklasselimousine ihren Insassen Schutz vor Beschuss und Sprengladungen, ein automatisches Feuerlöschsystem sowie eine autonome Notluft-Versorgung.

Die Scheiben bestehen aus mehreren Glas- und Kunststoff-Schichten
Die Scheiben bestehen aus mehreren Glas- und Kunststoff-Schichten

Zertifiziert ist die Sonderschutzversion des Marken-Flaggschiffs nach dem Schutzklasse-Standard VPAM VR10, der die höchste ballistische Prüfstufe für Zivilfahrzeug bildet. Als Antrieb der mindestens 457.000 Euro teuren Allradlimousine kommt ein 450 kW/612 PS starker V12-Benziner zum Einsatz. Angaben zu Fahrleistungen, Fahrzeuggewicht und Details zur Panzerung verrät Mercedes nicht.

Der erstmals im Herbst auf der IAA öffentlich gezeigte Mercedes S 680 Guard 4 Matic ist die neueste Panzerlimousine in einer langen Geschichte. Erstes vergleichbares Modell der Marke war vor 93 Jahren der Typ Nürburg 460. Zum Kundenkreis zählen Politiker, Prominente und Wirtschaftsgrößen aus aller Welt.

Holger Holzer/SP-X