Archivierter Artikel vom 24.05.2022, 16:07 Uhr

Ohne Kompromiss geht nichts – Krisen erschweren Autokauf

Die Autoindustrie hat Lieferschwierigkeiten. Für die Kunden bedeutet das Ungemach – und höhere Kosten an Zeit und Geld.

Von Holger Holzer/SP-X
Der Autokauf ist aktuell nicht so einfach
Der Autokauf ist aktuell nicht so einfach

SP-X/Ostfildern. Die Deutschen empfinden den Autokauf zunehmend als kompliziert. In einer Umfrage der Marktbeobachter von DAT bezeichneten 63 Prozent die Kaufentscheidung im Vergleich zu früher als schwieriger, für 59 Prozent ist sie zudem zeitaufwändiger geworden. Hintergrund ist die schwierige Marktsituation, die bei der Pkw-Wahl zahlreiche Kompromisse erfordert. So wollen 38 Prozent vom Kauf eines Neuwagens zu einem Gebrauchten umschwenken oder umgekehrt. 37 Prozent wenden sich von der ursprünglich favorisierten Antriebsart ab, 30 Prozent wechseln die Automarke. Rund ein Viertel muss beim Budget nachjustieren und plant mehr Geld ein.

Viele Neuwagen, vor allem preisgünstige Modelle, sind aufgrund von Chipkrise, Corona-Lockdowns und Ukraine-Krieg aktuell gar nicht oder nur mit langen Wartezeiten zu bekommen. Spezielle Lieferschwierigkeiten gibt es teilweise auch bei elektrisch angetriebenen Modellen. Weil viele Kaufwillige auf Gebrauchtwagen umgestiegen sind, sind auch Pkw aus Vorbesitz mittlerweile knapp und teuer. Dazu kommen Unsicherheiten über die künftige Ausgestaltung der E-Auto-Prämie. In der DAT-Umfrage gaben 69 Prozent der Befragten Schwierigkeiten an, bei den Äußerungen seitens der Politik hinsichtlich der Förderprämien „den Durchblick zu behalten“.

Holger Holzer/SP-X