Archivierter Artikel vom 20.05.2022, 12:07 Uhr

Niederländer vorn – Grafik: Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Fahrradfahren ist gesund und spart Geld. Die Akzeptanz des Velos für den Weg zur Arbeit ist in Europa unterschiedlich stark ausgeprägt.

Von Elfriede Munsch/SP-X
Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder Universität nutzen in Deutschland rund 23 Prozen
Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder Universität nutzen in Deutschland rund 23 Prozent

SP-X/Köln. Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder Universität nutzen in Deutschland rund 23 Prozent. Damit nimmt Deutschland hinter den Niederlanden (36 %) und Schweden (26 %) den dritten Rang in einer europaweiten Erhebung ein. Das geht aus einer Statista-Umfrage (Global Consumer Survey) hervor, die zwischen April 2021 und März 2022 europäische Pendler im Alter zwischen 18 und 64 Jahren befragt hat. Die Schweizer und Österreicher greifen mit je 17 Prozent zum Velo, um zur Arbeit zu kommen. In Frankreich (13 %), England (12 %) und Spanien (10 %) genießt das Zweirad keine besonders hohe Akzeptanz als Transportmitteln für den Arbeitsweg.

Elfriede Munsch/SP-X