Archivierter Artikel vom 09.04.2021, 17:07 Uhr

Nicht mit dem Hochdruckreiniger – Tipp: Fahrrad-Putz

Bevor es mit dem Fahrrad nach der langen Winterzeit auf Tour gehen kann, steht eine Überprüfung des Velos an. Dazu gehört auch Putzen. Hier ist eine alte Methode am besten.

Ein gut gereinigtes Fahrrad sieht nicht nur besser aus, es fährt sich meist auch besser
Ein gut gereinigtes Fahrrad sieht nicht nur besser aus, es fährt sich meist auch besser

SP-X/Stuttgart. Werden die Tage frühlingsmilder, nutzen viele Menschen wieder das Fahrrad. Sei es auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder für Freizeitaktivitäten: Das Velo ist angesagt. Doch bevor es nach der Winterpause losgehen kann, steht zunächst ein Check an. Dazu zählt etwa die Überprüfung der Schraubverbindungen, der Bremsen, der Klingel und der Beleuchtung. Bevor der Fahrradbesitzer diese Funktionen testen kann, empfiehlt der Automobilclub ACE eine gründliche Reinigung des Fahrrads. Denn ist es sauber, lassen sich Mängel leichter finden und dementsprechend beseitigen. Der Club rät, Rahmen und Lenker mit einer Bürste und Schwamm sanft von Hand zu säubern; bei feinen Teilen leistet eine Zahnbürste gute Reinigungsdienste. Für die Kette nutzt man besten einen speziellen Kettenreiniger. Keinesfalls sollte man einen Hochdruckreiniger zum Abspritzen des Rahmens verwenden. Durch den hohen Sprühdruck kann Wasser in den Rahmen gelangen, und der Druck mechanische Teile beschädigen. Bei einem E-Bike kann außerdem die Elektronik Schaden nehmen.

Elfriede Munsch/SP-X