Mehr Verkehr – mehr Tote – Prognose für 2022

Nach dem Höhepunkt der Corona-Krise hat der Verkehr in diesem Jahr wieder zugelegt. Das Niveau von vor der Pandemie ist aber noch nicht erreicht.

Von Holger Holzer, SP-X

SP-X/Bergisch Gladbach. In Deutschland wird wieder mehr Auto gefahren. 2022 ist die Gesamtfahrleistung laut einer Prognose der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) um 4,5 Prozent auf 721 Milliarden Fahrzeugkilometer gestiegen. Die Vorjahre waren geprägt durch Corona-Lockdowns, die Nutzung von Homeoffice-Regelungen und Online-Unterricht. Vor Beginn der Pandemie, im Jahr 2019, lag die Gesamtfahrleistung bei 755 Milliarden Kilometern.

Einen Anstieg gab es auch bei der Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr. So steigt die Zahl der Unfälle mit Personenschaden im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um rund 12 Prozent auf 290.000. Damit liegen sie weiter unter dem Vor-Corona-Niveau von 300.000. Zu Tode kommen werden 2022 voraussichtlich knapp 2.800 Personen, neun Prozent mehr als im Vorjahr. Auch in diesem Fall lagen die Opferzahlen vor Corona mit 3.046 deutlich höher.

Holger Holzer/SP-X
Archivierter Artikel vom 09.12.2022, 16:07 Uhr