Keine Besserung im Juli – Pkw-Neuzulassungen

Der Neuwagen-Absatz in Deutschland schwächelt weiter. Nun eine Fahrzeugart stemmt sich gegen den Trend.

Von Holger Holzer/SP-X

SP-X/Flensburg. Der deutsche Pkw-Markt bleibt auch im Juli im Minus. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zählte 205.911 Neuzulassungen, 12,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Bilanz des laufenden Jahres fällt mit einem Rückgang um 11,3 Prozent auf rund 1,44 Millionen Neuwagen ebenfalls deutlich negativ aus.

Gegen den Trend entwickelten sich erneut nur die Elektroautos. Im Juli rollten 28.815 Pkw mir reinem E-Antrieb neu auf die Straße, 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Marktanteil der Batterie-Pkw betrug damit 14 Prozent. Zunehmen abgehängt sind die Plug-in-Hybride: Die Zahl der neu zugelassenen Pkw mit Verbrenner und E-Motor an Bord sank um 21 Prozent auf 23.712 Fahrzeuge, ihr Marktanteil lag bei 11,5 Prozent.

Holger Holzer/SP-X