Hinter den USA und China kommt ein Zwerg – EU-Autoexporte

Die ersten zwei Positionen in der Autoexport-Charts der EU gehen an bekannte Größen. Rang drei überrascht.

Die Mercedes-Sportwagenschmiede AMG erweitert die Baureihe mit der Bezeichnung E 53 um drei neue  Modelle, darunter das
Die Mercedes-Sportwagenschmiede AMG erweitert die Baureihe mit der Bezeichnung E 53 um drei neue Modelle, darunter das E-Klasse Cabrio

SP-X/Brüssel. Die USA bleiben der wichtigste auswärtige Absatzmarkt für Kraftfahrzeuge aus europäischer Produktion. Im vergangenen Jahr exportierten die Hersteller Fahrzeuge im Wert von 38 Milliarden Euro in die Vereinigten Staaten, die damit klar vor China mit rund 22,5 Milliarden Euro lagen. Bereits auf Rang drei landet die Schweiz mit 8,6 Milliarden Euro Fahrzeugwert, wie aus einer Statistik des Branchenverbands ACEA hervorgeht. Es folgen Japan (8,3 Milliarden Euro), Südkorea (6,4 Milliarden Euro) und Norwegen (5 Milliarden Euro). Insgesamt exportierten die Staaten der EU rund 5,6 Millionen Fahrzeuge im Gesamtwert von 136 Milliarden Euro.

Holger Holzer/SP-X