Geduld ist weiterhin nötig – Lieferzeiten von E-Autos

Die Liefersituation bei E-Autos bleibt angespannt. Nur wenige Modelle sind nach einigermaßen normalen Wartezeiten zu bekommen.

Von Holger Holzer, SP-X
Lesezeit: 1 Minute

SP-X/Hamburg. E-Autokäufer müssen weiterhin mit langen Lieferzeiten rechnen. Bei einigen populäre Modellen dauert es mindestens ein Jahr bis zur Auslieferung, wie eine Erhebung des Neuwagen-Portals „Carwow“ jetzt ergeben hat. Besonders viel Geduld ist weiterhin beim Audi Q4 gefragt, der in der Standard-Variante erst nach 18 bis 20 Monaten auf dem Hof des Händlers eintrifft. Mindestens ein Jahr dauert es bei potenziellen Volumenmodellen wie Opel Corsa-e, VW ID5, Kia EV6 und Skoda Enyaq.

Wer sein E-Auto schnell benötigt, hat wenig Auswahl. Am flottesten ist das Tesla Model 3 verfügbar, dessen Lieferzeiten zwischen 1 und 4 Monaten betragen. Innerhalb der lange Zeit üblichen vier Monaten Wartedauer stehen auch Modelle wie Jaguar I-Pace, BWM i4 und Mercedes EQS zur Verfügung. Bei einigen gefragten Stromern wie Renault Twingo und Renault Mégane E-Tech ist bereits mit 5 bis 6 Monaten zu rechnen. Ein Ford Mustang Mach-E ist nach 6 bis 9 Monaten da, ein Peugeot e-208 nach 8 Monaten.

Hintergrund der langen Lieferzeiten sind Lieferkettenprobleme durch Corona-Krise und Ukraine-Krieg. In den kommenden Monaten dürfte sich die Situation etwas entspannen. Bis die Lieferzeiten bei allen Modellreihen auf das gewohnte Niveau sinken, wird es wohl aber noch etwas dauern.

Holger Holzer/SP-X
Archivierter Artikel vom 06.12.2022, 17:07 Uhr