Archivierter Artikel vom 09.04.2021, 16:07 Uhr

Extrem schnell, extrem weit – Elektro-Roadster MG Cyberster

Wer auf dem europäischen Automarkt neu antreten will, sollte Selbstbewusstsein ausstrahlen. Helfen können dabei Konzeptautos wie etwa der Cyberster von MG.

Cyberster hat SAIC-Tochter MG seine Studie eines modernen Elektro-Roadsters getauft
Cyberster hat SAIC-Tochter MG seine Studie eines modernen Elektro-Roadsters getauft

Ein schönes Detail sind die in die Außenhaut integrierten Leuchteinheiten in der Front
Ein schönes Detail sind die in die Außenhaut integrierten Leuchteinheiten in der Front

SP-X/Shanghai. Seit 2020 ist die Marke MG auch auf dem deutschen Markt mit elektrifizierten SUV-Modellen präsent. Doch das ist erst der Anfang. Die Tochter des chinesischen SAIC-Konzerns verfolgt ambitionierte Expansionspläne für Festlandeuropa, was die für die Auto Shanghai (21. bis 28. April) angekündigte Studie Cyberster – ein knackig proportionierter E-Roadster – unterstreichen soll.

Gamer dürften sich am Lenkrad des MG Cyberster besonders wohl fühlen
Gamer dürften sich am Lenkrad des MG Cyberster besonders wohl fühlen

Optisch ist der offene Zweisitzer ein Statement, das den Spirit der Marke MG mit ihren sportlichen Wurzeln in die Neuzeit transportieren soll. Der Flachmann wirkt bullig, eindrucksvoll kurz sind die Karosserieüberhänge. Der Innenraum ist eingerichtet wie ein kompaktes Gaming-Zimmer. Dank 5G-Anbindung verspricht MG viele interaktive Hightech-Features. Details zum rein batterieelektrischen Antrieb werden keine genannt, doch soll der Zweisitzer weniger als drei Sekunden für den Tempo-100-Sprint brauchen und mit einer Akkuladung 800 Kilometer weit kommen.

Die Studie bietet eine Vielzahl schöner Detailas
Die Studie bietet eine Vielzahl schöner Detailas
Mario Hommen/SP-X