Archivierter Artikel vom 16.08.2019, 14:07 Uhr

Europa ziemlich stabil, USA im Plus – Pkw-Markt

In Europa laufen die Neuwagengeschäfte insgesamt gesehen noch gut. In anderen Ländern sehen die Verkaufsstatistiken deutlich schlechter aus.

Der westeuropäische Automarkt konnte sich im Juli behaupten
Der westeuropäische Automarkt konnte sich im Juli behaupten

SP-X/Berlin. Der westeuropäische Automarkt konnte sich im Juli behaupten, der US-Markt legte erstmalig in diesem Jahr zu. China ist weiterhin im Minus. Im Juli wurden in den Staaten der EU plus Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island 1,2 Millionen Neuwagen zugelassen. Damit erreichte der europäische Absatz laut dem Branchenverband VDA Vorjahresniveau. Deutschland verzeichnete dabei ein Plus von 5 Prozent. In den ersten sieben Monaten des Jahres kommt der westeuropäische Markt auf insgesamt 8,9 Millionen Neuzulassungen, 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

In den US wurden im Juli 1,4 Millionen Pkw und Light Trucks zugelassen, ein Plus von 2 Prozent gegenüber Juni. Der chinesische Markt musste im vergangenen Monat einen Rückgang um 4 Prozent auf 1,5 Millionen Fahrzeuge hinnehmen. Seit Jahresbeginn wurden im Reich der Mitte fast 13 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als im Vorjahresvergleichszeitraum. Mit 11,4 Millionen bleibt China aber der größte Markt der Welt.

Elfriede Munsch/SP-X