Eine Spur sauberer – Abgas-Untersuchung

Knapp jedes 20. Auto und Motorrad fällt im ersten Anlauf durch die AU. Bei vielen treten gleich mehrere Mängel auf.

Von Holger Holzer, SP-X
Lesezeit: 1 Minute

SP-X/Berlin. Autos und Krafträder auf deutschen Straßen waren 2021 sauberer unterwegs als im Vorjahr. Bei der Abgasuntersuchung sank der Anteil der mangelhaften Fahrzeuge gegenüber 2020 um 0,2 Punkte auf 5,7 Prozent, wie aus dem „Abschlussbericht zur AU-Mängelstatistik“ des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hervorgeht. Erfasst wurden die Ergebnisse von über zehn Millionen AU-pflichtigen Kraftfahrzeugen, die in den Mitgliedsbetrieben des Branchenverbands untersucht wurden.

Insgesamt wurden bei rund 565.000 Kraftfahrzeugen mehr als eine Million einzelne Mängel am Abgassystem festgestellt. 275.000 Pkw, Nutzfahrzeuge und Krafträder konnten mit einer Wartung, Inspektion oder Reparatur wieder instand gesetzt werden und erreichten dann die zulässigen Emissionswerte. Die AU wird seit 2010 im Rahmen der Hauptuntersuchung durchgeführt, eine gesonderte Plakette gibt es nicht mehr. Auch wegen der Erfahrungen aus dem Dieselskandal muss seit 2018 bei allen Fahrzeugen wieder eine Endrohrmessung direkt am Auspuff durchgeführt werden, ein Check der elektronischen Steuerung reicht nicht mehr.

Holger Holzer/SP-X
Archivierter Artikel vom 30.09.2022, 17:07 Uhr