Archivierter Artikel vom 03.07.2020, 16:07 Uhr

Ein Drittel Minus im Juni – Pkw-Markt

Auch im Juni stand der deutsche Pkw-Markt im Zeichen von Corona. Zuwächse gab es aber bei elektrischen Fahrzeugen.

Die Neuwagennachfrage stockt noch
Die Neuwagennachfrage stockt noch

SP-X/Flensburg. Die Pkw-Nachfrage in Deutschland ist abermals gesunken. Mit 220.227 Fahrzeugen lag die Zahl der Neuzulassungen im Juni 32 Prozent unter Vorjahresniveau, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilt. In den ersten sechs Monaten des Jahres kamen 1,21 Millionen fabrikneue Pkw und damit 34,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2019 auf die Straße.

Beliebteste Antriebsart war erneut der Benziner mit einem Marktanteil von 51,5 Prozent, gefolgt vom Diesel mit 30,6 Prozent. Bei den absoluten Neuzulassungszahlen gab es in beiden Fällen Verluste. Nicht so bei den E-Mobilen, die um 41 Prozent auf 8.119 Einheiten zugelegt haben. Bei den Plug-in-Hybriden fiel das Wachstum mit einem Plus von 274 Prozent auf 10.479 Einheiten noch deutlicher aus. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagenflotte lag im Juni bei 150,2 Gramm pro Kilometer und damit um 4,3 Prozent unter Vorjahresniveau. In der Halbjahresbetrachtung betrug der durchschnittliche Ausstoß 150,8 Gramm pro Kilometer, was einem Minus von 4,4 Prozent entspricht.

Holger Holzer/SP-X