Die Unterschiede sind groß – Grafik: Preise für ÖPNV-Tickets

Wer das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs nutzt, muss je nach Wohnort sehr viel, viel oder nicht so viel bezahlen.

Die Preise für ein ÖPNV-Monatsticket variieren deutschlandweit stark
Die Preise für ein ÖPNV-Monatsticket variieren deutschlandweit stark

SP-X/Köln. In Hamburg müssen Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) für ein Monatsticket 111,20 Euro bezahlen. Damit ist das Bus- und Bahnfahren in der Hansestadt deutschlandweit am teuersten. Das ergibt eine Datenauswertung von Statista auf Grundlage des Infrastrukturatlas 2020 der Heinrich-Böll-Stiftung. Auch in Köln werden für das Monatsticket mehr als 100 Euro fällig, in Frankfurt sind es knapp 92 Euro. Am unteren Ende der Tarife sortieren sich Hannover mit 68 Euro, Bremen mit 67,80 Euro und München mit 55,20 Euro ein. In der bayrischen Landeshauptstadt kostet das Monatsticket weniger als halb so viel wie in Hamburg.

Wer Anspruch auf ein Sozialticket hat, darf in Berlin für 27,50 Euro das Angebot des ÖPNV nutzen. Damit bietet die Hauptstadt den günstigsten Tarif an. Am teuersten ist es mit 89 Euro in Hamburg.

Elfriede Munsch/SP-X