Archivierter Artikel vom 18.06.2019, 13:07 Uhr

Die Rückkehr des Saugers – Porsche 718 GT4 und Spyder

Mit dem letzten Modellwechsel hat Porsche den Sechszylinder aus seinem Einstiegs-Sportler 718 verbannt. Nun kehrt er zurück – stark wie nie.

Porsche legt eine Sechszylinderversion des Cayman auf
Porsche legt eine Sechszylinderversion des Cayman auf

Der Cayman GT trägt einen großen Heckflügel
Der Cayman GT trägt einen großen Heckflügel

SP-X/Stuttgart. Porsche krönt seinen Einstiegsbaureihe 718 mit einem puristischen Top-Modell. Bei der GT4-Variante des Cayman-Coupé und dem offenen Spyder auf Boxster-Basis ersetzt ein 4,0-Liter-Sechszylinder ohne Turbo den im Standardmodell eingesetzten aufgeladenen Vierzylindermotor. Das neue Boxer-Triebwerk leistet in beiden Modellen 309 kW/420 PS und stellt ein Drehmoment von 420 Nm zur Verfügung. In Kombination mit einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe beschleunigen die Mittelmotor-Sportler in 4,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, maximal sind im Spyder 301 km/h und im Coupé 304 km/h möglich. Den Kraftstoffverbrauch gibt der Hersteller mit 10,9 Litern an.

Der Innenraum ist extra sportlich ausstaffiert
Der Innenraum ist extra sportlich ausstaffiert

Neben dem Motor gibt es weitere Änderungen gegenüber den maximal 269 kW/365 PS starken Standardmodellen. So wurde die Aerodynamik optimiert, unter anderem mit einem neuen Diffusor sowie einem festen Heckflügel beim Coupé. Optional ist für den GT4 ein Clubsport-Paket mit Überrollbügel, Sechspunktgurt für den Fahrer und Handfeuerlöscher. Ebenfalls gegen Aufpreis sind Keramikbremsen zu haben. Die Preise für die neuen Top-Modelle starten bei 93.350 Euro für das Cabrio beziehungsweise 96.206 Euro für das Coupé.

Beim Spyder ist ein ausfahrbarer Spoiler für den Anpressdruck zuständig
Beim Spyder ist ein ausfahrbarer Spoiler für den Anpressdruck zuständig
Holger Holzer/SP-X