Die Nissan-Händler übernehmen – Infiniti-Rückzug

Infinit hat Westeuropa verlassen. Halter von Pkw der Marke können sich nun an Händler der großen Schwestermarke wenden.

Das Auto, das Infiniti endlich einer breiteren Käuferschicht zugänglich machen will, ist für die Europäer allerdings ein
Das Auto, das Infiniti endlich einer breiteren Käuferschicht zugänglich machen will, ist für die Europäer allerdings ein alter Bekannter. Denn auch wenn die Karosserie ein wenig höher steht, etwas voluminöser ist und ein paar markante Kanten zeigt, steckt

SP-X/Brühl. Nach dem Rückzug von Infiniti aus dem europäischen Markt übernehmen Händler der Schwestermarke Nissan den Werkstatt- und Ersatzteilservice. Europaweit sind 150 Betriebe autorisiert, in Deutschland gibt es 30 Standorte. Die Adressen finden sich unter www.infiniti.de, alternativ hilft das Kundendienstteam der Marke weiter. Es ist telefonisch erreichbar über +49 30 56 79 69 28 oder per Mail an qualitycentre.eu@infiniti-customerexperience.com.

Die japanische Premiummarke Infiniti hatte bereits Anfang 2019 angekündigt, sich 2020 aus Westeuropa zurückzuziehen. Der edle Nissan-Ableger will sich stattdessen nach eigenen Angaben auf Nordamerika und China konzentrieren. Auch in Osteuropa und im Nahe Osten werden die Fahrzeuge der Marke weiterhin verkauft. In Deutschland reichte es für Infinit nie zu mehr als einem Nischenanbieter. Im Gesamtjahr 2019 wurden gerade einmal 263 Neuwagen verkauft. Erfolgreichstes Modell war der kompakte Q30, ein technischer Zwilling des Mercedes GLA.

Holger Holzer/SP-X