Archivierter Artikel vom 06.12.2019, 13:07 Uhr

Auf zwei Bürger kommt ein Pkw – Autobesitz in Europa

Von Autoverzicht keine Spur: In der EU ist die Zahl der Autos pro Kopf zuletzt gestiegen – vor allem im Osten der Gemeinschaft.

Zwei EU-Bürger teilen sich einen Pkw
Zwei EU-Bürger teilen sich einen Pkw

SP-X/Brüssel. Die Europäer besitzen immer mehr Autos. Die Zahl der Pkw pro 1.000 EU-Einwohner ist laut Daten des Kfz-Herstellerverbands ACEA im vergangenen Jahr auf den Rekordwert von 531 Fahrzeugen gestiegen. 2017 lag der Wert bei 523, 2017 noch bei 497 Autos.

Besonders hoch war die Autodichte 2018 in Luxemburg, wo 690 Fahrzeuge auf 1.000 Einwohner kamen (2017: 683). Rang zwei ging an Italien mit 645 Autos (2017: 636), Rang drei an Polen mit 617 (2017: 593). Deutschland lag mit 569 Pkw im oberen Mittelfeld (2017: 563).

Die geringste Autodichte gab es in Rumänien, wo 330 Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner zugelassen waren. Wie in allen östlichen Mitgliedsländern ist die Zahl der Autos pro Kopf dort besonders stark gestiegen – wohl nicht zuletzt durch die aus Westeuropa eingeführten ausgemusterten Diesel-Pkw.

Holger Holzer/SP-X