Archivierter Artikel vom 20.10.2021, 11:07 Uhr

Anschluss für Europa – Stellantis baut Ladenetz

Stellantis setzt in Europa auf E-Mobilität. Und will nun gleich auch die nötige Infrastruktur schaffen.

Von Holger Holzer/SP-X
Der Opel Corsa-e ist nun auch in der Ausstattungslinie "GS Line" erhältlich
Der Opel Corsa-e ist nun auch in der Ausstattungslinie „GS Line“ erhältlich

SP-X/Rüsselsheim. Der Multimarken-Autokonzern Stellantis plant den Aufbau eines europaweiten Ladenetzes. Gemeinsam mit dem Start-up TheF Charging sollen an 15.000 Standorten Lademöglichkeiten eingerichtet werden. Zugang haben alle E-Autofahrer, für Nutzer von Stellantis-Modellen soll es Sonderkonditionen geben.

Als Standorte nennt der Konzern unter anderem Krankenhäuser, Schulen, Flughäfen, Bahnhöfe, Stadtzentren und Einzelhandelsgeschäfte. Starten soll der Ausbau 2021 mit einer Schnellladestation in Italien, bis 2025 soll sich das Netz über den Kontinent spannen. Die Pläne ergänzen den bereits angekündigten Bau des größten Schnellladenetzes in Südeuropa, den Peugeot-, Fiat- und Opel-Mutter Stellantis gemeinsam mit dem französischen Unternehmen NHOA angekündigt hat.

Holger Holzer/SP-X