Alexa hört jetzt mit – Neuer BMW-Sprachassistent

BMW wird in zwei Jahren in seinen Fahrzeugen einen neuen Sprachassistenten einführen, der mit Hilfe von Alexa leistungsfähiger werden soll.

Von Mario Hommen, SP-X
Lesezeit: 1 Minute

SP-X/München. BMW will ab 2024 in seinen Fahrzeugen eine neue Sprachassistenz-Software einführen, die auf Alexa-Technologie basiert. Die KI von Amazon soll helfen, den Dialog zwischen Fahrer und Fahrzeug zu verbessern und zum Beispiel Befehle auch aus einem natürlichen Sprachkontext heraus interpretieren zu können.

Der von BMW entwickelte Sprachassistent und Alexa werden im Fahrzeug dabei eine Koexistenz eingehen. Während sich der Assistent des Autobauers auf fahrzeugspezifische Funktionen fokussiert, eröffnet Alexa das Tor zu onlinebasierten Funktionswelten wie zum Beispiel den Zugriff auf Musik aus der Cloud oder das eigene Smart Home. Die Sprachassistenten sollen einzeln oder im Zusammenspiel verwendbar sein.

Autohersteller integrieren seit Jahren zunehmend mehr Software-Lösungen großer US-Unternehmen wie Apple und Google in ihre Fahrzeuge. Dies gilt als lukrativer Zukunftsmarkt, den sich zum Beispiel Apple mit einer für 2023 angekündigten Automotive-Software weiter erschließen will. Anders als die App-Lösung Car Play soll diese auf allen Bildschirmen im Fahrzeug laufen und sogar die Steuerung von Fahrzeugfunktionen ermöglichen.

Einige Autohersteller stehen den Lösungen von Tech-Unternehmen wie Apple und Google kritisch gegenüber. VW zum Beispiel will mit der Automotive-Software-Marke Cariad seine eigene Software-Kompetenz stärken, um sich nicht in die Abhängigkeit eines Tech-Giganten zu begeben. Zudem sichert sich der Autobauer damit einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette.

Mario Hommen/SP-X
Archivierter Artikel vom 29.09.2022, 13:07 Uhr