40.000
Aus unserem Archiv
Venlo

Alle zehn Jahre wieder: Blumenschau Floriade startet

dpa/tmn

Venlo gibt sich bunt: Die niederländische Stadt ist Gastgeberin der Floriade, einer Blumenschau im XXL-Format. Aussteller aus rund 40 Ländern laden zur Reise in die Welt der Gärten ein.

Villa Flora auf der Floriade
Schön bunt: In der Villa Flora werden während der gesamten Floriade wechselnde Blumenausstellungen gezeigt.
Foto: NBTC – DPA

Was für eine Begrüßung: Rund 1,5 Millionen Tulpen werden in den nächsten Wochen in Venlo blühen und die ersten Besucher der Floriade 2012 erfreuen. Die internationale Blumenschau, die nur alle zehn Jahre in den Niederlanden stattfindet, öffnet am 5. April für Besucher. Bis zum 7. Oktober können sich die Besucher über Gartenkunst, Naturheilkunde, Umweltschutz und Nachhaltigkeit informieren.

Pavillon der Niederlande
Orangefarbener Hingucker: Der Pavillon der Niederlande soll einen aufbrechenden Keim darstellen.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Die Floriade ist die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art. Rund 100 Aussteller beteiligen sich daran. «Wir nehmen die Besucher mit auf eine internationale Erlebnisreise in die Welt der Gärten, Blumen und Pflanzen», so Paul Beck, der Geschäftsführer der Floriade 2012. Die Gesamtfläche der Floriade ist 66 Hektar groß. Rund zwei Millionen Besucher werden erwartet, darunter 800 000 aus Deutschland. Rund 40 Länder sowie internationale Organisationen und Institutionen werden sich nach Angaben der Veranstalter präsentieren.

Türkischer Pavillon
40 Nationen präsentieren sich auf der Floriade in Venlo – hier der türkische Pavillon.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Deutschland ist durch Nordrhein-Westfalen vertreten. Eine eigene Nordrhein-Westfalen-Woche findet ab dem 16. April statt. Es folgen weitere Themenwochen – etwa zu Spargel, Erdbeeren und Wein. Auch zu verschiedenen Blumen gibt es Schwerpunkte. «Orchideen & Brautsträuße» lautet ein Motto Mitte April. Später werden auch Pfingstrosen, Bonsai, Rosen, Chrysanthemen und Dahlien vorgestellt.

Bepflanzte Boote als Kunstobjekte
Bitte nicht einsteigen: Die bepflanzten Boote gehören zu den Kunstobjekten auf der Floriade.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Der Floriade Park ist in fünf Themenbereiche aufgeteilt. In der Themenwelt «Environment» erfahren Besucher alles über Gärten und Gartentrends. Und sie bekommen gezeigt, wie die Umwelt behütet und erhalten werden kann. Vom Eingang aus führt die «Allee der Gartenkulturen» zum Floriade Plaza, dem zentralen Platz der Ausstellung. Sie besteht aus 120 verschiedenen Baumarten und 15 großen Grünflächen zum Thema «Bürogärten». Wer sich für Entspannen und Heilen interessiert, für den hält der Themenbereich «Relax & Heal» Kräuter bereit, einen Barfußpfad und Spa-Elemente.

Bestrickter Stamm
Kunst am Baum: Der bestrickte Stamm ist einer der Hingucker auf der Floriade in Venlo.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Der Gartenbau als Wirtschaftsmotor ist Thema des Abschnitts «Green Engine». Höhepunkt ist hier die «Villa Flora» mit einer großen Indoor-Blumenschau. Der Glaskomplex ist eigens für die Floriade 2012 nach Nachhaltigkeitskriterien entworfen. Im Bereich «Education & Innovation» geht es um bewussten Umgang mit Materialien, Boden und Wasser. Auf dem Theaterhügel im Bereich «World Show Stage» steht das Amphitheater für 1500 Zuschauer. Entlang des Floriade Boulevard können Besucher Speisen aus aller Welt probieren. Und am Fuße der Floriade Seilbahn, der mit gut einem Kilometer längsten Seilbahn der Niederlande, ist ein großer Rosengarten zu finden.

Seilbahn der Floriade
Die Seilbahn der Floriade ist eine Leihgabe des Skigebietes Silvretta Montafon.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Die Länderpavillons sind von den jeweiligen Teilnehmern errichtet. Der chinesische Pavillon ist mit gut 1500 Quadratmetern einer der größten. Hier sind unter anderem die berühmten Gärten von Suzhou nachgebildet. Spanien ist in Venlo ebenfalls groß vertreten, mit zehn Regionen. In einem Pavillon aus Restmaterialien und Holzabfällen wird die Geschichte des spanischen Gartenbaus erzählt. Auch die Türkei, Pakistan und Indonesien präsentieren mit eigenen Pavillons. Nach dem 7. Oktober werden die Länderpavillons wieder abgebaut.

Gewächshaus auf der Floriade
Das Gewächshaus auf der Floriade beherbergt auf 1700 Quadratmetern tropische Pflanzen und Tiere.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Service:

Narzissenwall
Der Narzissenwall ist gebaut wie ein Deich und darf im Sommer für Picknicks genutzt werden.
Foto: Hilke Segbers – DPA

Die Floriade ist täglich von 10.00 Uhr an geöffnet. Von 5. April bis 20. Juni schließen die Tore um 19.00 Uhr, vom 21. Juni bis 2. September um 20.00 Uhr und danach bis zum 7. Oktober wieder um 19.00 Uhr. Im Sommer gelten an einigen Wochenenden Öffnungszeiten bis 23.00 Uhr. Tagestickets und Dauerkarten können im Vorverkauf online auf www.floriade.de erworben werden. Eine Tageskarte für einen Erwachsenen kostet 25 Euro, Kinder zahlen die Hälfte.

Hier geht's zur Website der Floriade

Ratgeber: Garten & Umwelt
Meistgelesene Artikel