40.000

Froome fährt beim Giro d'Italia hinterher

Chris Froome verliert weiter Zeit beim Giro und fällt sogar aus den Top 10. Er beteuert, weiter im Rennen bleiben zu wollen. Doch schon zur Halbzeit der Italien-Rundfahrt muss sein Großprojekt des ersten Giro-Sieges wohl als gescheitert gelten.

Osimo (dpa). Diesen Zug kannte man an Chris Froome noch nicht: Übersteigerten Optimismus.

„Es wird besser hier von Tag zu Tag. Ich bin optimistisch und gebe die Hoffnung keinesfalls auf“, sagte ...

Lesezeit für diesen Artikel (592 Wörter): 2 Minuten, 34 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Radsport
Meistgelesene Artikel